Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vogelgrippevirus in Japan

Die in Japan entdeckten Vogelgrippeviren ähneln denen aus Vietnam und Südkorea. In Japan waren in den vergangenen Wochen mehrere tausend Hühner gestorben.

Nach Berichten der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo vom Dienstag handelt es sich wie in Vietnam um den Virenstamm H5N1. Ein ähnliches Virus war bereits im vergangenem Jahr in Südkorea aufgetaucht.

Das Virus könnte nach Vermutungen einiger Gesundheitsexperten mit Zugvögeln Ende vergangenen Jahres von Südkorea nach Japan gekommen sein. In Japan sei es der erste Ausbruch der Vogelgrippe seit 1925.

Reisende in die betroffenen Ländern sollte nach Angaben des Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Kontakte zu lebendem Geflügel und Wasservögeln meiden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte den Tod von fünf Menschen durch Vogelgrippe in Vietnam bestätigt.

Am 12. Jänner hatte Japans Regierung einen Vogelgrippeausbruch in der südwestlichen Präfektur Yamaguchi gemeldet. Das Landwirtschaftsministerium ordnete die Vernichtung aller Hühner auf 30 Farmen im Umkreis von 30 Kilometern vom betroffenen Betrieb an.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vogelgrippevirus in Japan
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.