Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vindobona muss Betrieb einschränken

Das nach eigenen Angaben größte Theater Österreichs ohne öffentliche Subventionen, die Kabarettbühne „Vindobona“, muss mit 2004 seinen Betrieb einschränken.

Dauerhafter Weiterbetrieb ist von Förderung durch die Stadt Wien
abhängig. Der „Plafond der seriösen wirtschaftlichen Theaterführung“ sei erreicht, mit Jahresbeginn müssten die Kindertheater-Veranstaltungen eingestellt werden und das Theater sonntags geschlossen bleiben, teilte das Haus am Dienstag in einer Aussendung.

Dabei benötige das Haus, da es keine Eigenproduktionen zu finanzieren hat, nur rund 20 bis 25 Prozent der Förderung von Bühnen vergleichbarer Größe, um „seriös weiterarbeiten zu können“, so Bühnenleiter Wolfgang Gratzl. „Eskalierende“ Kosten etwa für computergestützten Kartenverkauf, Internetauftritt oder Porto seien nach 15 Jahren Kabarettbetrieb nun aus eigener Kraft „nicht mehr abzufangen“, so Gratzl, der nach eigenen Angaben 100 Stunden in der Woche arbeitet und dessen Verwandte ehrenamtlich mithelfen. „Ich kenne kein Theater in Österreich, das unter diesen Bedingungen arbeitet“. Bühnen wie der Rabenhof „kriegen öffentliche Förderung in Schilling-Millionenhöhe und werden dann auch noch entschuldet“, beklagt Gratzl.

Renovierungen notwendig

Nicht aus eigenen Mitteln finanzierbar sei auch die notwendige Erneuerung der fünfzehn bis zwanzig Jahre alte Einrichtung, die nach Theaterangaben „keine Behinderteneinrichtungen, desolate Heizung, Lüftung, Bestuhlung, Bühnentechnik“ aufweist. Gratzl beklagt, dass Kabarett von Seiten der Stadt „völlig ignoriert und ausgegrenzt“ wird und auch nicht im Kulturbericht der Stadt Wien auftauche. „Irgendwann werden wir einen Schlussstrich ziehen müssen, wenn Kabarett in dieser Stadt nicht erwünscht ist“. Als Zeitrahmen gibt Gratzl den Herbst 2004 an. Wenn es im Frühjahr keine Entscheidung bzw. Förderzusage für den Herbst gibt, „müssen wir auf jeden Fall ganz grobe Konsequenzen“ ziehen.

Das Risiko eines Konkurses oder einer Insolvenz will der Theaterleiter dabei nicht eingehen. Angesichts der von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) als „das höchste Kulturbudget jemals“ gepriesenen Ausgaben der Stadt für Kultur könne das Kulturamt „nicht weiter sagen, wir haben kein Geld. Das ist absurd“.

Link:

  • www.vindobona.at
  • Redaktion: Michael Grim

    Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vindobona muss Betrieb einschränken
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.