Vikings unterliegen Dragons knapp

Vikings unterliegen Dragons
Vikings unterliegen Dragons ©Foto: EXPA/Haumer
Mit einer knappen 24:27-Heimniederlage gegen die Danube Dragons zementierten sich die Raiffeisen Vikings am AFL-Tabellenende ein. Bilder  | Video 

Muttertag und herrliches Frühsommerwetter (28 Grad und leichter Wind) über Wien. Perfekte Rahmenbedingungen für ein American Football Spiel waren gegeben. 3.000 Zuschauer sorgten für einen würdigen Rahmen der zweiten Auflage der Blue River Bowl, einem Spiel für die Geschichtsbücher.

Vikings beginnen mit einigen Überraschungen
Mit dem Gameplan (Taktik) konnten die Vikings durchwegs überraschen. Der Verlust von Runningback Josiah Cravalho (Anm.: fehlte wegen den Folgen einer Gehirnerschütterung) wurde mit Chris James kompensiert. Der Amerikaner wurde im Angriff und in der Verteidigung eingesetzt.

Mit der Auswahl der Spielzüge konnten die Wikinger ihre Gäste zu Beginn des Spieles durchaus überraschen. Variabler Angriffsfootball ließ die vorhandene Klasse der Mannschaft durchaus erkennen. Chris James wurden im Laufangriff herrlich große Löcher frei geblockt und im Passspiel war der Neuwikinger Ryan Maher die erhoffte Waffe. Die Danube Dragons hatten in den ersten eineinhalb Viertel nur wenig entgegenzusetzen. Mit einem James-Touchdown und einem Kramberger-Fieldgoal gingen die Vikings mit 10:0 in Führung!

Dragons Coaches mit Umstellungen – Keine Antwort der Vikings
American Football wird häufig (zu Recht) als Schach auf dem Rasen bezeichnet. Jede Umstellung eines Coaches wird in der Regel vom Gegner beantwortet. Die taktischen Änderungen sind mitverantwortlich für Sieg und Niederlage auf dem Footballfeld.

Mitte des zweiten Viertels adaptieren die Danube Dragons ihre Taktik in Angriff und Verteidigung. Ein Schritt dem die Trainer der Vikings nichts mehr entgegensetzen konnten. Wieder einmal passierte es in der Saison 2009, dass die Vikings auf dem Spielfeld durchaus ebenbürtig waren. Jedoch im Gameplan zeigten die Wikinger heuer bereits oft mangelnde Flexibilität. Die bislang dezent leise Kritik an dem Team rund um Headcoach Chris Calacay wird nach der schwachen Performance wohl bald deutlich intensiver werden.

Dragons drehen das Spiel dank eines verletzten Spielers
Nach einer 10:7 Pausenführung konnten die Vikings dank des überragenden Chris James noch auf 17:7 erhöhen. Danach waren die Vikings jedoch mit ihrem Latein am Ende. Die Angriffe der Dragons waren kaum zu stoppen. Besonders ein Mann sorgte bei den Vikings für Kopfschmerzen: Der am Knöchel verletzte Wide Receiver Joey Stein sorgte für Schweißausbrüche in der Vikings Verteidigung. Der Amerikaner war wegen seiner Verletzung deutlich gehandicapt. Zwischen den Spielzügen konnte er nur über das Spielfeld humpeln. Kaum war jedoch der Ball in seinen Händen, überzeugte Stein in gewohnter Manier. Am Ende standen neun gefangene Bälle und 107 Yards Raumgewinn (bei zwei Touchdowns) zu Buche.

Vikings am Tabellenende – dank Modus aber weiterhin alles möglich
Die Saison 2009 wird ihren Einzug in die Geschichtsbücher der Austrian Football League (AFL) finden. Auf dem Feld kann kein Team mit lockeren Siegen planen. Jeder Punkt muss doppelt hart erarbeitet werden. Der Modus ermöglicht es aber noch immer, dass sogar die Teams aus dem Tabellenkeller österreichischer Meister werden können.

Auch wenn die Vikings nach ihrer ersten Heimniederlage nun bei einer 2-4 Bilanz in der Tabelle halten, ist noch immer der Gewinn der Meisterschaft möglich. Die Wiener müssen “Überstunden” in der Wildcard-Runde einlegen. Die oft geäußerte Kritik am Spielmodus, dass dieser der Klasse der Vorstellungen auf dem Rasen nicht gerecht werde, findet immer breitere Zustimmung.

Raiffeisen Vikings vs. Danube Dragons 24:27 (10:7)
Stadion Hohe Warte – 3.000 Zuschauer

Chris James (Vikings): “Es hat Spaß gemacht auf beiden Seiten des Balls zu spielen. Für mich war es eine Art Flashback in meine Highschool und College Zeit. Aber meine persönliche Leistung bedeutet mir nichts wenn wir das Spiel verlieren. Ich bin enttäuscht über den Ausgang weil die Mannschaft auf dem Feld großartig gearbeitet hat.”

Ryan Maher (Vikings): “Da erste Heimspiel in Wien war toll. Die Zuschauer machen es ein Erlebnis hier spielen zu dürfen. Mit meiner Leistung war nicht glücklich. Ich kann mehr und werde es hoffentlich im nächsten AFL Spiel (Anm.: Maher ist im Europacupspiel nicht spielberechtigt!) zeigen können.”

Ryan Rufener (Dragons): “Es war das erwartet knappe Spiel. Die Vikings haben uns alles abverlangt. Der Einsatz von Joey Stein war ein Risiko, aber er macht es mir als Quarterback einfacher. Jetzt haben wir zwei Wochen Pause. Das wichtig, um die kleinen Verletzungen auszukurieren. Nächste Woche drücke ich den Vikings die Daumen im Europacup.”

Ralph Lehmann (Dragons): “Der erste Sieg auf der Hohen Warte für die Dragons in der Vereinsgeschichte. Ein weiterer toller Tag in der Saison 2009. Die Vikings haben uns zu Beginn mit einigen Spielzügen überrascht. Unsere Coaches haben aber großartig reagiert und wir haben uns großartig gesteigert. Es war eine tolle Leistung der Mannschaft. Ich möchte keinen Spieler besonders herausheben – viele haben heute Besonderes geleistet. Ich bin stolz auf die Jungs!”

Video-Interview mit Chris James:

Video-Interview mit Ryan Rufener:

Thomas Muck
In Kooperation mit
sportreport.at

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Vikings unterliegen Dragons knapp
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen