Vierte Amtsübergabe im Élysée seit 1959

Die Amtsübergabe des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy an seinen gewählten Nachfolger Francois Hollande am heutigen Dienstag im Pariser Élysée-Palast ist die vierte seit Bestehen der Fünften Republik.


Im Jänner 1959 wurde General Charles de Gaulle vom zweiten und letzten Präsidenten der Vierten Republik, René Coty, mit den Worten: “Der erste der Franzosen ist jetzt der Erste in Frankreich” in das mit erweiterten Vollmachten ausgestattete Amt eingeführt.

Die zweite Amtsübergabe von einem Präsidenten an seinen Nachfolger fand im Mai 1981 statt: Valéry Giscard d’Estaing übergab nach seiner Wahlniederlage den Élysée-Palast an Francois Mitterrand, der seinerseits vierzehn Jahre später Jacques Chirac Platz machte. Dieser übergab das Amt im Mai 2007 an Nicolas Sarkozy.

1969 und 1974 ergriffen Georges Pompidou und Valéry Giscard d’Estaing in Abwesenheit ihrer jeweiligen Vorgänger von dem höchsten Amt Besitz. Beide Male fungierte als interimistisches Staatsoberhaupt der Senatspräsident Alain Poher, der die Amtsgeschäfte verfassungsgemäß nach dem Rücktritt von de Gaulle und dem Tod von Pompidou führte.

Die französische Verfassung sieht keinen Eid des Präsidenten auf die Verfassung oder ein Amtsgelöbnis vor. Höhepunkt der Zeremonie ist die feierliche Übergabe der Insignien des Großmeisters des (1802 von Napoleon geschaffenen) Ordens der Ehrenlegion mit Collane. Seit Giscard wird bei diesem Anlass nicht mehr Frack getragen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Vierte Amtsübergabe im Élysée seit 1959
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen