AA

Vierstündige Befragung - und Trump gab nur eine Antwort

Siegessicher: Trump auf dem Weg zur Befragung.
Siegessicher: Trump auf dem Weg zur Befragung. ©AFP
Ex-US-Präsident Donald Trump hat bei einer Befragung unter Eid durch New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James über Stunden hinweg die Aussage verweigert.
Trump sagt am Mittwoch unter Eid aus
Republikaner stellen sich nach Durchsuchung hinter Trump
Trumps Anwesen in Mar-a-Lago von FBI-Agenten durchsucht

"Ich verlasse gerade das Büro der Generalstaatsanwältin - ein sehr professionelles Treffen", erklärte Trump am Mittwoch. Die "New York Times" schrieb unter Berufung auf Trump-Anwalt Ronald Fischetti, Trump habe über vier Stunden hinweg inhaltlich nur eine einzige Frage beantwortet - nämlich die nach seinem Namen.

Jetzt auf VOL.AT lesen

"Politik der Zerstörung"

Die Zeitung berichtete, Trump habe eine Stellungnahme zu Protokoll gegeben, in der er die Ermittlungen zu seinen Geschäftspraktiken eine Fortsetzung "der größten Hexenjagd in der Geschichte unseres Landes" genannt habe. James habe er vorgeworfen, sie habe im Wahlkampf offen mit "einer Politik der Zerstörung meiner Person" geworben. Trump habe dann von seinem verfassungsmäßigen Recht Gebrauch gemacht, Antworten zu verweigern, wenn er sich selbst belasten könnte. Nach Beginn der Befragung habe er stets mit den Worten "selbe Antwort" reagiert.

Ermittelt seit Jahren

Die "New York Times" schrieb, das Treffen habe mit Pausen von 9.30 Uhr bis gegen 15.00 Uhr (Ortszeit) gedauert. Die eigentliche Befragung habe sich mit Unterbrechungen über rund vier Stunden erstreckt. Die Demokratin James leitet seit Jahren zivilrechtliche Ermittlungen gegen das Firmenimperium des Republikaners Trump. James zufolge sollen Trump und die Trump Organization ihre Finanzen je nach Bedarf größer oder kleiner gerechnet haben, um beispielsweise einfacher an Kredite zu kommen oder um weniger Steuern zu zahlen. Trumps Konzern weist das zurück.

"Nur in Amerika!"

Trump schrieb am Mittwoch auf dem von ihm mitbegründeten sozialen Netzwerk Truth Social, er habe "ein fantastisches Unternehmen mit großen Vermögenswerten, sehr wenig Schulden und viel Bargeld. Nur in Amerika!" Die Befragung in New York erfolgte zwei Tage nach einer Durchsuchung seines Anwesens Mar-a-Lago in Florida durch die Bundespolizei FBI in einer getrennten Angelegenheit. Der Vorgang gilt als beispiellos in der US-Geschichte. Hintergrund war offenbar der Umgang Trumps mit Dokumenten aus seiner Amtszeit. Anfang des Jahres war bekannt geworden, dass das für die Aufbewahrung präsidialer Korrespondenz zuständige Nationalarchiv mehrere Kisten mit unter anderem vertraulichem Material in Mar-a-Lago vermutete. Trump übergab im Jänner schließlich mehrere Dokumente der Behörde.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Vierstündige Befragung - und Trump gab nur eine Antwort