AA

Vier Tote bei neuem Anschlag in Tel Aviv

Die Serie von Anschlägen in Israel nimmt kein Ende: In der Nacht zum Dienstag erschoss ein Mann in einem Restaurant 3 Menschen und verletzte 25 Personen.

Die israelische Polizei erschoss den Angreifer.

Nach Angaben der Polizei versuchte der Schütze zudem, Granaten auf die Restaurantbesucher zu werfen. Der Sprengsatz sei aber nicht explodiert. Nach Polizeiangaben handelte es sich um einen Einzeltäter.

Nach dem Anschlag forderte die Polizei alle Restaurant- und Discothekenbesitzer in Tel Aviv auf, ihre Lokale zu schließen. Die Polizei suche nach möglichen Komplizen, hieß es im Rundfunk. “Ich habe einen Mann gesehen, der am Fenster stand und dass innen geschossen wurde. Er hat dann zwei Handgranaten rein geworfen, die nicht explodierten”, sagte eine Augenzeuge dem Rundfunk. “Ein Mann hat mehrmals auf ihn (den Schützen) geschossen und ihn getötet”, berichtete ein weiterer Augezeuge.

Das Attentat ereignete sich in dem 24-Stunden Restaurant Mifgash Hastek auf der Petah Tikva Straße, eine der Hauptstraßen von Tel Aviv. In der Nähe befindet sich auch der Sitz der Tageszeitung “Maariv”. Die zum Teil schwer Verletzten wurden in verschiedene Krankenhäuser der Stadt gebracht. Zwei von ihnen schwebten nach Angaben von Ärzten noch in Lebensgefahr.

Erst am Wochenende waren bei mehreren palästinensischen Anschlägen 22 Israelis getötet worden. Am Montag übte Israel massive Vergeltung und tötete bei Angriffen 16 Palästinenser, darunter fünf Kinder und Jugendliche sowie ein Arzt in seinem Krankenwagen.

Die israelischen Streitkräfte rückten auf Flüchtlingslager vor und beschossen am Montagabend Einrichtungen der palästinensischen Führung in Gaza, Ramallah und Bethlehem. In Bethlehem wurden vier Personen verletzt. Ziel war ein Amtssitz des palästinensischen Präsidenten Yasser Arafats, wie aus palästinensischen Sicherheitskreisen verlautete.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vier Tote bei neuem Anschlag in Tel Aviv
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.