Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Schlangenarten haben in Wien ihr Zuhause gefunden

Eine Äskulapnatter kann bis zu 1,80 Meter lang werden.
Eine Äskulapnatter kann bis zu 1,80 Meter lang werden. ©APA/DPA/BORIS ROESSLER
Wien wird von vier Schlangen bevölkert - der Schlingnatter, Ringelnatter, Äskulapnatter und Würfelnatter. Doch keine Sorge, sie sind alle ungefährlich.

In Wien leben insgesamt neun heimische Reptilienarten. Sie sind sowohl nützlich als auch wichtig für das ökologische Gleichgewicht. Neben Zauneidechse, Mauereidechse oder Europäischer Sumpfschildkröte wird Wien auch von vier Schlangenarten bevölkert. Alle diese Arten sind ungiftig und somit auch absolut ungefährlich. In Wien sind alle Reptilien nach dem Naturschutzgesetz streng geschützt und dürfen weder aus ihrem Lebensraum entfernt noch verletzt oder gar getötet werden.

Vier Schlangenarten sind in Wien zuhause

"Wien darf zurecht stolz auf seine biologische Artenvielfalt sein. Mit der Pflege unterschiedlichster Lebensräume leistet die Stadt einen wichtigen Beitrag dazu, zahlreichen geschützten Tier- und Pflanzenarten wertvolle Naturräume zu erhalten", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Die vier Schlangenarten, die in Wien ein Zuhause gefunden haben, sind die Schlingnatter, Ringelnatter, Äskulapnatter und Würfelnatter.

So erkennt man die Wiener Schlangen

Die Schlingnatter: Die mitunter kleinste unter den Wiener Schlangen wird rund 60 bis maximal 90 cm lang. Ihre Rückenfärbung reicht von grau, braun bis hin zu olivgrün oder lehmgelb. Ihren Rücken ziert ein Zickzackband. Sie lebt sehr versteckt und kann nur selten beobachtet werden.

Die Ringelnatter: Sie wird bis zu 80 cm lang. Während der Bauch hell ist, ist ihr Rücken schwarz oder grau. Markantes Zeichen der Ringelnatter sind die weißlich bis orangegelben halbmondförmigen Flecken an beiden Seiten ihres Nackens. Sie lebt in Gewässernähe und gehört zu den häufigsten Schlangen, die man in Österreich beobachten kann.

Die Äskulapnatter: Mit ihrem bis zu 1,80 m langen Körper ist sie die Riesin unter Wiens Schlangen. Ihr Rücken ist meist einfarbig olivfarben, gelbbraun bis schwarzbraun gefärbt. Die Unterseite ist hell. Ihre Bauchschuppen sind derart geformt, dass sie mit ihrer Hilfe auch senkrecht Bäume hochschlängeln kann.

Die Würfelnatter: Ihren Namen trägt sieaufgrundd ihres würfelartigen Fleckenmusters am Rücken, der graugrün bis graubraun gefärbt ist. Ihre Länge beträgt 70 cm bis 120 cm. Als sehr gute Schwimmerin ist Wasser ihr Element.

Die Blindschleiche, die oft fälschlicher Weise als Schlange bezeichnet wird, gehört zur Familie der Schleichen und ist eine beinlose Echsenart. Sie zählt zu den häufigsten Kriechtieren unserer Breiten.

Alle haben etwas gemeinsam: Sie sind ungiftig und ungefährlich.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vier Schlangenarten haben in Wien ihr Zuhause gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen