ViennAfair: Veranstalter zufrieden

&copy ViennAfair
&copy ViennAfair
Nach dem ersten Messetag und der Vernissage zeigen sich die Veranstalter der neuen Kunstmesse zufrieden. Rund 3.300 Besucher wurden beim Opening am Mittwoch gezählt, für den Donnerstag meldete man guten, „qualitativ hervorragenden“ Besuch. LINK: Mehr zur Ausstellung

Konkrete Besucherzahlen sollen nach dem Abschluss der bis Sonntag 18 Uhr geöffneten Messe bekannt gegeben werden.

Erste Ergebnisse im Detail

In einer Aussendung spricht „Reed Exhibitions Messe Wien“ von „ersten, viel versprechenden Verkaufsergebnissen“. Demnach konnte die Galerie „Meyer Kainer“ ein Ensemble von Heimo Zobernig, bestehend aus einem Tisch und sieben Sesseln (30.000 Euro) und Franz Wests Stehlampe um 10.000 Euro abgeben. Ein Sammler erstand bei der Galerie “422“ drei Arbeiten von Sean Scully mit einem Einzelpreis von 25.000 bis 60.000 Euro.

Die Galerie „Schultz“ (Berlin) gab, neben anderen Werken, Arbeiten von SEO (13.500 Euro) sowie Cornelia Schleime (16.000 Euro) weiter, „Distrito Cu4tro“ (Madrid) verkaufte ein Bild von James Rielly für 26.000 Euro. Die Galerie „Benden & Klimczak“ (Viersen, D) konnte an einen Sammler aus Österreich gleich elf Editionen und Originale von Andy Warhol, Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein, Tom Wesselmann und George Segal mit Einzelpreisen von 2.000 bis 42.000 Euro verkaufen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ViennAfair: Veranstalter zufrieden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.