Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vienna Night Run - Laufen für "Licht für die Welt"

Michael Buchleitner führt Henry Wanyoike zu Gold über 5.000 m bei den Paralympics 2004 in Athen
Michael Buchleitner führt Henry Wanyoike zu Gold über 5.000 m bei den Paralympics 2004 in Athen ©Licht für die Welt
Dienstagabend wird der dritte Vienna Night Run von Bundespräsident Heinz Fischer gestartet. 13.500 Menschen werden ab 20 Uhr die fünf Kilometer lange Strecke auf der Wiener Ringstraße laufend, walkend oder mit dem Rollstuhl bewältigen.

Der Vienna Night Run steht im Dienst der guten Sache. Heuer wird der Lauf um die Wiener Ringstraße erstmals barrierefrei zugänglich sein. Pro Startgeld fließt ein Betrag von fünf Euro an die Hilfsorganisation “Licht für die Welt”.

Alle fünf Sekunden erblindet ein Mensch in den Armutsgebieten unserer Erde. Rund 37 Millionen blinde Menschen gibt es weltweit, 90 Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern. “Licht für die Welt” setzt sich seit mehr als 20 Jahren für die Bekämpfung von Blindheit sowie die Integration von Menschen mit Behinderungen ein.

Good Will Ambassador Chris Lohner ist selbst an beiden Augen am Grauen Star operiert. Sie schildert die Lebensbedingungen von blinden Menschen in Afrika, die sie von ihren zahlreichen ehrenamtlichen Hilfseinsätzen aus den vergangenen 9 Jahren kennt: “Blinde Menschen haben es auch in Österreich nicht leicht. In Afrika aber ist man, wenn man blind ist, zum Betteln verurteilt, weil man keiner Arbeit mehr nachgehen kann und der Familie nur noch zur Last fällt. Und man kann sich ausrechnen, wie es um die Überlebenschancen von bettelnden Menschen in Afrika steht. Wäre ich in Afrika geboren, so wäre ich bereits blind und vermutlich nicht mehr am Leben.”

“Nach wie vor ist der Graue Star die häufigste Ursache für vermeidbare Blindheit weltweit. Mit einer einfachen Augenoperation um 30 Euro kann in Entwicklungsländern vielen Menschen das Augenlicht zurückgegeben werden”, sagt Gerhard Schuhmann, Augenarzt und ehrenamtliches Vorstandsmitglied von “Licht für die Welt”.

Thomas Geierspichler, Rennrollstuhlfahrer und mehrfacher Paralympics-Goldmedaillengewinner, möchte ein besonderes Zeichen setzen: „Mit meiner Teilnahme am Vienna Night Run setze ich mich für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und das Recht aller Menschen weltweit auf ein selbst bestimmtes Leben ein.“

Henry Wanyoike aus Kenia hat es geschafft, der schnellste blinde Marathonläufer der Welt zu werden. Er ist Paralympics-Goldmedaillengewinner und Weltrekordhalter über 5000 und 10000 Meter. In Athen 2004 wurde er dabei vom österreichischen Spitzenläufer Michael Buchleitner geführt. Auch beim Vienna Night Run werden die beiden Leistungssportler gemeinsam antreten. Buchleitner freut sich über das Wiedersehen mit seinem Freund Henry Wanyoike. Absolute Synchronität ist erforderlich, damit das Team einen Lauf gewinnen kann. “Aber was wir einmal gelernt haben, werden wir nie wieder vergessen: Ich hatte erst gestern eine kleine Trainingseinheit mit Henry, aber im wahrsten Sinn des Wortes läuft alles wie am Schnürchen”, sagt Buchleitner.

Start und Ziel des Vienna Night Run 2009 befindet sich am Burgring zwischen Bellariastraße und Babenbergerstraße. Der 5 km lange Rundkurs verläuft entlang des Wiener Rings (in Fahrtrichtung). Die Siegerehrung findet ab 20.45 Uhr auf dem Heldenplatz statt.

Web:
http://www.licht-fuer-die-welt.at/
http://www.kinderpate.at/

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Vienna Night Run - Laufen für "Licht für die Welt"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen