Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vienna feiert in St. Pölten den dritten Auswärtssieg

Vienna-Goalie Reiter blieb ohne Gegentor
Vienna-Goalie Reiter blieb ohne Gegentor ©vienna.at/sportsshooter.at
Nach einem 4:1 bei den Austria Amateuren und einem 5:1 in Hartberg landete die Vienna in St. Pölten den dritten Auswärtssieg, gewann verdient mit 2:0.

Im zweiten Aufeinandertreffen zwischen St. Pölten und Vienna auf dem Voithplatz (das erste endete 1:1-Unentschieden) übernahm der vermeintliche Außenseiter aus Wien zunächst das Kommando.

Eine leichte Feldüberlegenheit mündete in zwei Eckbällen und einen Freistoß von rechts, die allesamt Kai Schoppitsch mit links knapp vors Tor beförderte. Aus den Ecken entsprang keine Chance, aber den Freistoß köpfte Solospitze Osman Bozkurt zentral aufs Tor. Keeper Thomas Vollnhofer konnte den haltbaren Ball nicht bändigen und Gerhard Fellner staubte aus Abseitsposition in der 15. Minute aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung ab.

St. Pölten versuchte sich in der Folge mit spielerischen Mitteln aufzubauen, aber außer der Abseitsfalle klappte bei der Heimmannschaft in der ersten halben Stunde nichts. Vienna kontrollierte weiter das Geschehen, notfalls auch mit einigen Fouls im Mittelfeld und fand durch Alexandre Dorta die nächste Chance (29.) vor. Der Brasilianer brachte bei seinem Vollspann-Versuch aber viel zu wenig Druck hinter den Ball. Knapp vor der Pause servierte St. Pöltens Kapitän Jochen Fallmann mit einem völlig missglückten Kopfball Bozkurt den Ball; doch der war offenbar zu überrascht über die unverhoffte Chance und verzog aus wenigen Metern.

Nach der Pause ergriff St. Pölten die Initiative, kam vermehrt über die Flügel und schnürte die Vienna ein wenig ein. Von Torgefahr war aber nach wie vor nichts zu verspüren. Die von Oldie Fellner gut organisierte Vienna Abwehr ließ den St. Pöltnern kaum Raum. Keeper Peter Reiter musste bloß einen verpatzten Schuss von Jiri Lenko, den Lukas Mössner knapp vor dem Tor noch abfälschte, bändigen – was er bravourös erledigte. Nach einer knappen Stunde brachte St. Pöltens Trainer Martin Scherb mit Florian Zellhofer einen zweiten Stürmer.

Es dauerte aber eine weitere Viertelstunde bis bis die Niederösterreicher eine gute Torszene herausspielten. Peter Brandl flankte in der 75. Minute einen Ball in den Rücken der Vienna-Abwehr, doch der Schuss von Georg Gravogl wurde geblockt. Gleich darauf setzte Marc-Andre Unterhuber (wieder von rechts) Lukas Mössner in Szene, dem jedoch kein platzierter Kopfball gelang. Nach einem umstrittenen Einwurf in der Hälfte der Vienna, fuhren die Döblinger dann blitzschnell einen Konter und erhöhten ihren Vorsprung – über das gesamte Spiel gesehen verdientermaßen – auf 2:0: Dorta setzte mustergültig Gerald Krajic ein, dessen Flanke Bozkurt per Kopf verwertete. Die letzten Minuten spielte der Aufsteiger gegen schwache St. Pöltner relativ locker herunter.

St. Pöltens Trainer Martin Scherb: „Wenn du gegen die Vienna in Rückstand gerätst, wird es ganz schwer. Das haben wir vorher schon gewusst. Nach dem Rückstand war es eigentlich eine typische 0:0-Partie“

Viennas Trainer Peter Stöger: „Wir haben hervorragend gespielt. Die Offensive war nicht überragend, aber wir haben kaum eine Torchance zugelassen und deshalb verdient gewonnen. Krajic und Schoppitsch, die wir nach Saisonbeginn bekommen haben, kommen jetzt auch besser in Form.“

St. Pöltens Keeper Thomas Vollnhofer: „Das 0:1 muss ich auf meine Kappe nehmen. Den Ball vor dem Tor hätte ich halten müssen. Wir haben dann zwar mehr vom Spiel gehabt, aber auch kaum Torchancen.“
 
SKNV St. Pölten – First Vienna FC 0:2 (0:1)
St. Pölten, Voith-Platz, 1.500, SR Steuer

Torfolge: 0:1 (15.) Fellner, 0:2 (81.) Bozkurt  

St. Pölten: Vollnhofer – Unterhuber, Schaller, Speiser, Lenko (70. Derin) – Fallmann – Ambichl (58. Zellhofer), Brandl, Thürauer, Gruberbauer (36. Gravogl) – Mössner
Vienna: Reiter – Dvoracek, Fellner, Ilic, Bjelovuk (13. Rühmkorf)– Krajic, Niefergall, Dorta, Strohmayer, Schoppitsch (88. Horak) – Bozkurt (85. Hiba)

Gelbe Karten: Speiser (48. Foul), Schaller (79. Foul)

Die Besten: Lenko bzw. Fellner, Dorta, Bozkurt

 

  1. FC Wacker Innsbruck       13  8  2  3  31 : 10  26
  2. SCR Altach                12  8  2  2  26 : 12  26
  3. Austria Lustenau          12  8  1  3  17 : 12  25
  4. FC Admira                 13  7  2  4  23 :  8  23
  5. SKN St. Pölten            13  6  3  4  15 : 16  21
  6. FC Gratkorn               13  5  4  4  24 : 20  19
  7. Red Bull Juniors Salzburg 13  4  3  6  27 : 24  15
  8. FC Lustenau               13  4  3  6  15 : 17  15
  9. Vienna                    13  4  2  7  21 : 23  14
 10. TSV Hartberg              13  4  2  7   9 : 30  14
 11. Austria Amateure          13  3  3  7  13 : 22  12
 12. FC Dornbirn               13  1  3  9   8 : 35   6
 
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Vienna feiert in St. Pölten den dritten Auswärtssieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen