Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vienna Capitals mit nächster EBEL-Pleite gegen Fehervar

Die Caps mussten sich erneut geschlagen geben.
Die Caps mussten sich erneut geschlagen geben. ©APA/EXPA/ALEXANDER FORST
Zwei Tage nach der ersten Saisonniederlage sind die Vienna Capitals in der Erste Bank Eishockey Liga auch am Sonntag leer ausgegangen.

Die Wiener mussten sich bei Fehervar mit 3:4 geschlagen geben. Auch der Tabellenzweite Graz 99ers (1:2 in Dornbirn) und der bisherige Dritte HCB Südtirol (4:8 gegen Salzburg) bezogen Niederlagen.

Im ersten von vier Spielen in acht Tagen verspielte der VSV gegen die Black Wings Linz eine 3:0-Führung und verlor mit 4:5. Der KAC besiegte Schlusslicht Znojmo mit 2:1, Innsbruck siegte in Zagreb 3:2.

Caps kassierten nächste EBEL-Niederlage

Die Capitals hatten mit zwölf Spielen ihren eigenen EBEL-Startrekord eingestellt, ehe die Serie am Freitag mit einem 2:7 in Klagenfurt endete. Gegen die davor fünf Spiele sieglosen Ungarn folgte gleich die nächste Pleite. Die Führung durch Chris DeSousa (18.) hielt nicht lange und mit einem Doppelschlag innerhalb von 50 Sekunden (23.) drehte Fehervar die Partie.

Nach dem vierten Gegentreffer (33.) verließ Torhüter J.P. Lamoureux das Eis und wurde durch den 19-jährigen Matthias Tschepritsch ersetzt, der ohne Gegentor blieb. Rafael Rotter (51./PP) und Riley Holzapfel (55.) sorgten im Finish noch einmal für Spannung, zum Sieg reichte es aber nicht mehr.

Die weiteren Spielergebnisse im Überblick

In Dornbirn endeten gleich zwei Serien. Die Bulldogs feierten nach zuletzt neun Niederlagen einen Sieg, die Grazer mussten sich nach fünf Siegen in Folge geschlagen geben. Brock Trotter und Kevin Kacierzynski legten mit zwei Treffern in den ersten 181 Sekunden den Grundstein zum Erfolg der Vorarlberger.

Die Grazer haben damit nur noch einen Punkt Vorsprung auf Salzburg (und Südtirol), das die Neuauflage des Vorjahres-Finales in Bozen für sich entschied. Effizientes Powerplay der Roten Bullen mit drei Toren bei den ersten vier Überzahlspielen war der Schlüssel zum Erfolg. Mit einem Doppelpack innerhalb von 15 Sekunden (51.) machten sie schließlich alles klar.

Auch die Innsbrucker entschieden dank ihres Powerplays das Gastspiel in Zagreb zu ihren Gunsten. Alle drei Treffer erzielten die Haie mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Sieg und Niederlage gab es für die beiden Kärntner Clubs. Zwei Tage nach dem Erfolg gegen die Caps tat sich der KAC gegen das Schlusslicht sehr schwer. Adam Comrie (9.) und Stefan Geier (18./PP) verhalfen dem Rekordmeister aber doch zu einem mühsamen Sieg, um den die Rotjacken in der Schlussphase zittern mussten. Nach einer Strafe drängte Znojmo mit sechs Feldspielern gegen vier auf den Ausgleich, der aber nicht gelang. Beim KAC fehlte Kapitän Manuel Geier, der mit einem Kniescheibenbruch monatelang pausieren muss.

Die Villacher kassierten die fünfte Niederlage hintereinander und verspielten dabei eine frühe und klare Führung: nach 14 Minuten lagen die Adler mit 3:0 voran. Andreas Kristler leitete die Aufholjagd ein (22.), ehe der zu Wochenbeginn verpflichtete US-Amerikaner Mike Davies mit einem Hattrick (25., 40., 42.) zum Matchwinner wurde.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Vienna Capitals mit nächster EBEL-Pleite gegen Fehervar
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen