Vienna Capitals lassen Zagreb keine Chance - 5:1

Bei Nebel in der Schultz-Halle erzielt David Rodman das 5:0 in Unterzahl
Bei Nebel in der Schultz-Halle erzielt David Rodman das 5:0 in Unterzahl ©expa/Haumer
Die Vienna Capitals setzten sich vor 2.500 Zuschauern in der Albert-Schultz-Halle gegen Medvescak Zagreb klar mit 5:1 durch und fixierten nach den Niederlagen zu Beginn gegen Linz und den KAC bereits ihren vierten Heimerfolg in Serie.
Bilder vom Spiel

Capitals im ersten Drittel effektiv
Mit der praktisch ersten gelungenen Offensivaktion gingen die Capitals in Führung. Nach herrlicher Vorarbeit von Marcel Rodman schob Daniel Nageler Torhüter Kristan die Scheibe durch die Schoner. 232 Sekunden später erhöhte Benoit Gratton mit einem sehenswerten Schuss auf 2:0 für die Wiener.

Capitals drückend überlegen
Die Gäste waren geschockt, die Capitals spielten nach Belieben und vergaben Großchancen im Minutentakt. Weitere Treffer wurden aufgrund eigener Abschlussschwäche und einiger großartiger Paraden von Zagreb-Torhüter Robert Kristan verhindert. Der Spielstand von 2:0 zur ersten Drittelpause spiegelte bei weitem nicht das Kräfteverhältnis auf dem Eis wieder. Die Wiener waren ihrem Gegner in den ersten 20 Minuten in allen Belangen deutlich überlegen.

Zweites Drittel: Capitals weiter überlegen
Wer im zweiten Drittel auf ein Aufbäumen der Gäste aus Kroatien gewartet hat wurde enttäuscht. Im Gegenteil die Wiener spielten weiter groß auf und hatten Chancen en masse. Weitere Treffer waren nur eine Frage der Zeit. In Minute 23 traf Kapitän Darcy Werenka mit einem herrlichen Schuss ins lange Eck zum dritten Mal. Fünf Minuten später traf Werenka erneut. Das 4:0 war zu viel für Zagreb-Goalie Kristan. Er verließ entnervt das Eis nach etwas über 28 gespielten Minuten.

Nach dem vierten Treffer der Wiener verflachte das Spiel. Die Wiener blieben überlegen, ließen aber den Nachdruck vor dem Tor des Gegners vermissen. Trotz einer klaren 4:0-Führung nach dem zweiten Spielabschnitt war das Publikum phasenweise sehr leise.

Unterzahltor für die Capitals
Im Schlussdrittel gelang den Wienern das Kunststück eines Unterzahltreffers. David Rodmann bekam die Scheibe ideal in den Lauf serviert und marschierte alleine auf Torhüter Belic zu. Diese Möglichkeit ließ er sich nicht nehmen und erhöhte auf 5:0.

Schongang genügte den Wienern
Über weite Strecken des Spiels genügte den Capitals der Schongang. Mit etwas mehr Nachdruck wäre ein deutlicherer Sieg möglich gewesen. Neben dem schwachen Überzahlspiel und dem phasenweise einfallenden Nebel in der Halle (aufgrund der hohen äußeren Temperaturen) waren dies wohl die einzigen Kritikpunkte an einem deutlichen Sieg der Capitals.

Kevin Gaudet (Vienna Capitals): “Ich bin sehr zufrieden. Die Mannschaft hat ihre Aufgaben sehr gut erfüllt. Wir haben aus einer gesicherten Abwehr gute Vorstöße gemacht und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wir haben die Kroaten nicht unterschätzt und gut gekämpft. Spielerisch waren einige gute Momente dabei, das Powerplay funktioniert leider noch immer nicht. Aber daran arbeiten wir hart. Das war neben dem Nebel heute der einzige negative Punkt.”

Darcy Werenka (Vienna Capitals): “Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Auch wenn es leicht ausgesehen hat, war es dies definitiv nicht. Zagreb ist ein gutes Eishockey Team und wir haben heute über 40 Minuten einfach eine super Leistung abgeliefert.”

Aaron Fox (Zagreb): “Es war eine bittere Niederlage für uns. Die Capitals waren heute die bessere Mannschaft und waren einfach effektiver. Das Unterzahltor war für uns am Ende doppelt bitter. Der Empfang durch die Wiener Fans (Anm.: das Publikum spendete Ovationen bei seiner Vorstellung) war großartig. Dafür möchte ich mich bedanken. Es war ein wunderschönes Gefühl so behandelt zu werden.”

Ergebnisse der 10. Runde der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom Dienstagabend:

Vienna Capitals – KHL Medvescak Zagreb 5:1 (2:0,2:0,1:1)
Albert-Schultz-Halle, 2.500, SR Tschebull
Tore: Nageler (4.), Gratton (8./PP), Werenka (23., 28.), David Rodman (48./SH) bzw. Correy (53.)
Strafminuten: 4 bzw. 14

EC KAC – Graz 99ers 3:2 n.V. (0:0,2:1,0:1/1:0)
Stadthalle Klagenfurt, 4.523, SR Trilar
Tore: Hager (27./PP), Brandner (38.), Craig (64.) bzw. Iberer (28.), Woger (55.)
Strafminuten: 12 bzw. 16

EC VSV – HK Acroni Jesenice 5:3 (2:1,0:2,3:0)
Villacher Stadthalle, 3.300, SR Falkner
Tore: Kromp (8./PP), McLeod (12.), Ferland (47.), Petrik (48.), Ban (56.) bzw. Ticar (5./PP), Remar (33.), Makrow (38.)
Strafminuten: 16 bzw. 10

EHC LIWEST Linz – EC Red Bull Salzburg 3:2 (2:1,0:0,1:1)
Linzer Eishalle, 2.000, SR Jelinek
Tore: Matthiasson (4./PP), Leahy (16./PP.), Baumgartner (44.) bzw. Ulmer (11.), Trattnig (50./PP)
Strafminuten: 16 bzw. 22 plus 10 Wilson

SAPA Fehervar – Olimpija Laibach 3:4 n.P. (1:1,0:0,2:2/0:0/0:1)
Szekesfehervar, SR Dostal
Tore: Vaszjunyin (4.), Mihaly (44., 52./PP) bzw. Cvetek (9.), Music (49.), Golicic (56.), Jan (entscheidender Penalty)
Strafminuten: 12 bzw. 14

Tabelle:
 1. VSV               11  9  2  41 : 28  18
 2. Black Wings Linz  10  7  3  35 : 22  15
 3. Graz 99ers        10  7  3  39 : 23  15
 4. Vienna Capitals   10  7  3  38 : 26  14
 5. KAC               10  5  5  35 : 31  11
 6. SAPA Fehervar     10  4  6  24 : 36  10
 7. Red Bull Salzburg 11  4  7  44 : 44  10
 8. Medvescek Zagreb  10  3  7  25 : 43   9
 9. Olimpija Laibach  10  4  6  26 : 33   8
10. Jesenice          10  1  9  26 : 47   3

Thomas Muck
In Kooperation mit
sportreport.at

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Vienna Capitals lassen Zagreb keine Chance - 5:1
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen