Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viele Garagenplätze in Wien ungenutzt: Parkpickerl zu günstig?

Muss das Parkpickerl in Wien teurer werden?
Muss das Parkpickerl in Wien teurer werden? ©VIENNA.at
"Ein ewiger Murks" sei das Parken in Wien, meint der ÖAMTC. Mehrere Punkte führen zu diesem Statement: Einerseits sollen Garagenstellplätze als fixer Bestandteil in die Mietpreise eingerechnet werden, andererseits sind viele Garagenplätze in Wien ungenutzt. Zusätzlich fordert ein Experte, dass der Preis für das Parkpickerl angehoben werden müsse.
Neues Parkpickerl beantragen
Neue Garage am Hauptbahnhof
Anrainerparkplätze in der City
Park&Ride wird teurer

Der Vorschlag der Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou im Zuge einer Mietrechtsreform Garagenstellplätze als fixen Bestandteil in der Miete zu integrieren, erscheint aus Sicht des ÖAMTC etwas verwunderlich. “Der Murks geht weiter, denn erst im Sommer 2014 wurde mit den Stimmen der Koalitionsparteien das Garagengesetz dahingehend abgeändert, dass bei Neubauten in Wien weniger Kfz-Stellplätze geschaffen werden müssen”, erinnert ÖAMTC-Jurist Nikolaus Authried.

Garagenplätze machen das Wohnen teurer

“Deklariertes Ziel dieser Maßnahme war, das Wohnen in Wien billiger zu machen.” Hinzu kommt, dass die ohnehin schon herabgesetzte Verpflichtung bei einer entsprechenden Anbindung an den öffentlichen Verkehr sogar noch weiter unterschritten werden kann. “Umso überraschender erscheint daher der aktuelle Vorschlag der Vizebürgermeisterin, der das Wohnen klar verteuern würde”, wundert sich Authried. Aus Sicht des Verkehrsclubs sollte man vielmehr einen Großteil der Einnahmen aus der Parkraumbewirtschaftung für den Bau leistbarer Garagen- und P&R-Stellplätze verwenden.

Viele Plätze werden gar nicht genutzt

Insgesamt gibt es in Wien 650.000 Garagenstellplätze – fast so viele wie Autos (681.000). Tausende Garagenplätze bleiben jedoch ungenutzt. Verkehrsexperten Harald Frey von der TU Wien meint im Interview mit der Tageszeitung Kurier, dass das daran liege, dass das Parkpickerl zu billig sei. Dass ein Garagenparkplatz das Zehnfache des Parkpickerls koste, mache das Parken auf der Straße attraktiv und verhindere, dass Autobesitzer in Garagen parken. Trotzdem werden in den kommenden Jahren weitere Garagen in Wien errichtet.
[poll id=”737″]

Alle Infos zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Themen-Special.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Viele Garagenplätze in Wien ungenutzt: Parkpickerl zu günstig?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen