Videobotschaft: Lauda meldet bei Mercedes-Crew

Niki Lauda wendete sich per Videobotschaft an die Mercedes-Crew.
Niki Lauda wendete sich per Videobotschaft an die Mercedes-Crew. ©AP Photo/Luca Bruno, file
Mit einer internen Videobotschaft hat sich Niki Lauda aus der Rehabilitation nach seiner Lungentranplantation gemeldet. Er freue sich bereits auf eine baldige Rückkehr, hieß es.

Formel-1-Legende Niki Lauda hat sich aus seiner Rehabilitation nach einer Lungentransplantation mit einer internen Videobotschaft an die Mitarbeiter seines Mercedes-Teams gewandt. Lauda habe damit auf eine Aktion der Crew des Rennstalls reagiert, die ihrem rekonvaleszenten Aufsichtsratschef zuletzt ebenfalls Grüße geschickt hatte, wie Toto Wolff in Abu Dhabi dem ORF-Radio Ö3 schilderte.

Lauda schickt Botschaft aus der Rehabilitation

“Er hat eine Videobotschaft an die Mannschaft zurückgeschickt. Er hat über die fünf Titel gesprochen, und dass wir jetzt das nächste Jahr angehen müssen”, sagte Mercedes-Teamchef Wolff, der seinem österreichischen Landsmann vergangene Woche in Wien einen dreistündigen Besuch abgestattet hatte. Wie Ö3 berichtet, dauert Laudas Video rund eine Minute. Der 69-Jährige spreche darin ein wenig schwer atmend auf einem Bürosessel sitzend.

Außerdem habe Lauda seinem Team in freundlicher Art gedroht, dass der Druck wieder größer werden würde, weil er bald wieder das Zepter schwingen werde. “Das ist der Niki wie er leibt und lebt. Er hat gesagt, der Druck wird größer, weil bald bin ich wieder zurück, er freut sich darauf”, so Wolff beim letzten Saisonrennen. Der unlängst als möglich kolportierte Besuch von Lauda in Abu Dhabi sei wegen des Vetos seiner Ärzte nicht zustande gekommen, hieß es in dem Radiobericht weiters.

Lauda hatte Anfang August eine Spenderlunge erhalten und durfte das Wiener AKH Ende Oktober verlassen. Derzeit absolviert er eine Rehabilitation.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Videobotschaft: Lauda meldet bei Mercedes-Crew
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen