Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Video-Überwachung im Gemeindebau: Jetzt dauerhaft

©Vienna Online
Die Stadt Wien darf künftig in 23 ausgewählten Gemeindebauten Videoüberwachung durchführen - und das sogar unbefristet. Die acht seit April 2008 überwachten Wohnanlagen bleiben im Kamerasucher, ab Herbst 2010 kommen weitere 15 Bauten hinzu.
Mieter mit Wohnsituation zufrieden
Drei Zonen mit Polizeivideos?
Videos im Gemeindebau
Alterlaa vor der Kamera

Von der Datenschutzkommission (DSK) habe es dafür kürzlich grünes Licht gegeben, so Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (S) am Dienstag. Dem Antrag auf mobile Überwachung wurde allerdings nicht stattgegeben.

Nach Abschluss der Erweiterungsphase werden dann 27.400 von insgesamt 220.000 Gemeindewohnungen – also mehr als zwölf Prozent – von der Maßnahme betroffen sein. Was die Kontrolle in den 15 weiteren Anlagen betrifft, beginnt Anfang 2010 eine europaweite Ausschreibung. Davon würden unter anderem die Kosten abhängen, hieß es. Unter den genehmigten Bauten finden sich beispielsweise die Floridsdorfer Großfeldsiedlung, der Victor-Adler-Hof und die Per-Albin-Hansson-Siedlung-Ost – beide in Favoriten gelegen – oder der Theodor-Körner-Hof in Margareten.

Privatsphäre?

Ludwig betonte in einer Pressekonferenz, dass man die Privatsphäre auch weiterhin wahren werde, indem etwa Eingangsbereiche nicht erfasst werden. Schließlich gebe es hier penible Auflagen der DSK. Überwacht werden vor allem Aufzüge, Garagen und Müllräume. Zusätzlich von den Behörden genehmigt wurde die Sicherung von Kellerräumen. Das Bestreben der Stadt, mit einer “mobilen Videoüberwachung” auch flexibel auf temporäre Problembereiche reagieren zu können, ging hingegen nicht durch. Man werde dies somit im Bedarfsfall jeweils punktuell beantragen, kündigte der Ressortchef an.

Kennzeichnungspflicht

Die überwachten Abschnitte müssen zudem gekennzeichnet werden. Gespeichert werden die aufgezeichneten Daten 72 Stunden lang. Sollte in diesem Zeitraum keine Schadensmeldung eingegangen sein, erfolgt die Löschung. Andernfalls wird das Material der Polizei übergeben: “Wiener Wohnen setzt hier keine Maßnahmen”, vergaß Ludwig nicht zu betonen.

Wenn der Wunsch von Mietern bestehe, sei er bereit, weitere Gemeindebauten bei der DSK einzureichen, versprach der Stadtrat. Allerdings brauche es dafür eine umfangreiche Dokumentation von Schadensfällen. “Ich bin aber nicht dafür, dass es überall Videoüberwachung gibt”, versicherte er. In vielen Fällen sei dies gar nicht nötig, da es keine Probleme gebe. Eine Kostenbeteiligung für Bewohner ist derzeit nicht angedacht, lediglich im Fall von Garagenplätzen gebe es diesbezügliche Überlegungen.

Weniger, leichterer Vandalismus

Gleichzeitig zog Ludwig heute eine positive Bilanz des bisherigen Probebetriebs: “Unsere Erwartungen sind übererfüllt worden.” Demnach seien in den überwachten Gebäuden die Fälle von Vandalismus und Sachbeschädigung um 52 Prozent, die daraus entstandenen Kosten gar um 68 Prozent zurückgegangen. Seitens der Mieter habe sich das individuelle Sicherheitsgefühl erhöht, zitierte Ludwig aus einer von seinem Ressort durchgeführten Befragung.

Info-Telefon

Die Stadt hat eine eigene “Kamera-Überwachungs-Hotline” eingerichtet. Sie ist unter 05 75 75 777 zu erreichen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Video-Überwachung im Gemeindebau: Jetzt dauerhaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen