Verwirrung um angebliche Flugzeugentführung

Berichte über die angebliche Entführung eines afghanischen Flugzeugs haben am Dienstag in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) für Verwirrung gesorgt.

Offenbar ist demnach ein afghanisches Passagierflugzeug mit Mekka-Pilgern an Bord am Dienstag wegen einer angeblichen Entführung auf einem Militärflugplatz im Emirat Abu Dhabi gelandet. Sprecher der VAE-Regierung und des afghanischen Außenministeriums sprachen jedoch später von einem falschen Alarm. Ihre Informationen über die Entführung hätten sich als falsch erwiesen.

Der afghanische Luftfahrtminister Mirwais Sadik hatte am Dienstag zunächst gesagt, die Entführung eines afghanischen Passagierflugzeugs sei vereitelt worden. Die Maschine mit moslemischen Pilgern an Bord sei auf dem Flughafen von Dubai, etwa 100 Kilometer nördlich von Abu Dhabi, gelandet. Dabei sei „mindestens ein Entführer“ festgenommen worden. Die Maschine habe sich auf einem Flug von Herat in West-Afghanistan nach Saudiarabien befunden.

Nach Informationen der britischen Agentur Reuters war jedoch nicht die angeblich entführte Maschine, sondern ein zweites afghanisches Flugzeug in Dubai nach einer Zwischenlandung „aus Sicherheitsgründen“ von den Behörden durchsucht worden. Es habe keine Verhaftungen gegeben, teilte ein VAE-Beamter der Agentur mit.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Verwirrung um angebliche Flugzeugentführung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.