Vertrauen in Bio-Gemüse erschüttert

Was die Gemüseproduzenten bereits zu spüren bekommen haben, hat nun auch eine vom Linzer Meinungsforschungsinstitut "market" durchgeführte, am Mittwoch veröffentlichte Umfrage ergeben: Die von EHEC-Keimen ausgelösten Erkrankungen und Todesfälle haben das Vertrauen der Österreicher in Bio-Gemüse erschüttert.
EU- Kommissar für Kooperation im Kampf gegen EHEC
Was man über EHEC wissen sollte
Ärztin im Interview
150 Mio. Euro für Bauern
EHEC drückt die Kauflaune

Besonders stark gelitten hat es bei den 16- bis 29-Jährigen. Die Bevölkerung fordert strengere Kontrollen von Lebensmittelimporten.

“market” hat am 31. Mai und 1. Juni 403 repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren ausgewählte Personen online befragt. Dabei erklärten 47 Prozent, dass ihr Vertrauen in Bio-Gemüse durch die Meldungen über EHEC sehr stark bzw. stark erschüttert ist. Bei der jungen Bevölkerung liegt dieser Wert bei 55 Prozent. Etwas beziehungsweise gar nicht gelitten hat das Vertrauen bei insgesamt 42 Prozent der Befragten.

Österreicher für strengere Kontrollen von Lebensmittelimporten

87 Prozent treten dafür ein, dass Importe von Nahrungsmitteln allgemein wesentlich strenger kontrolliert werden. 84 Prozent glauben, dass es zahlreiche Probleme mit Lebensmitteln gibt, die aber vertuscht werden, solange die Medien nichts aufdecken. 80 Prozent gehen davon aus, dass viele zu leichtgläubig sind, was die Herkunft von biologisch angebautem Gemüse betrifft. 77 Prozent sind der Ansicht, dass die Verunsicherung zu einem schweren Problem für die gesamte Bio-Szene werden wird.

62 Prozent sind der Meinung, dass EHEC-Keime auch im Zusammenhang mit österreichischen Produkten auftreten könnten. Insgesamt 42 Prozent haben Angst, dass es auch in Österreich bald zu Todesfällen durch den Erreger kommt, darunter neun Prozent, die sich “sehr fürchten”.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vertrauen in Bio-Gemüse erschüttert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen