AA

Vertragsstudium statt Bühne in New York

&copy APA
&copy APA
Wenn Michael Gorbatschow am Samstag kommender Woche in New York die World Awards vergibt, studiert die frühere Kandidatin, Natascha Kampusch, möglicherweise ganz unglamourös Verträge.

Dieser Tage wird nämlich der Wunsch der 18-Jährigen realisiert, die für sie eingegangenen Spenden für karitative Zwecke zu verwenden. Weniger als zwei Monate nach ihrer Flucht nach achtjähriger Gefangenschaft am 23. August lebt die junge Frau in einer betreuten Wohngemeinschaft und meidet nach ihrem weltweit beachteten Fernsehauftritt am 7. September die Öffentlichkeit. „Therapien und Behandlungen sind jetzt wichtiger“, sagte ihr Anwalt Gerald Ganzger der APA. In der jetzigen Phase sollen die nächsten Schritte möglichst ungestört stattfinden. Das Krankenhaus hatte Österreichs berühmtestes Entführungsopfer in der vergangenen Woche verlassen.

Nataschas Foundation für humanitäre Zwecke soll in den kommenden Tagen gegründet werden. Dazu seien allerdings noch letzte Gespräche ausständig, erläuterte Ganzger. Seine Klientin müsse das „umfangreiche Vertragswerk“ nämlich noch durchsehen. Natascha möchte mit ihren Spendengeldern unter anderem die Bekämpfung einer Mordserie an mexikanischen Frauen unterstützen. Näheres soll nach der Gründung der Stiftung bekannt gegeben werden.

Eine weitere Aufgabe, die Natascha Kampusch sich gestellt hat: Sie will das Haus ihres durch Selbstmord aus dem Leben geschiedenen Entführers Wolfgang Priklopil besitzen, um zu verhindern, dass es in die Hände Dritter fällt. Mit der Mutter des Entführers will sich die 18-Jährige einigen – die Frau soll jederzeit das Wohnrecht haben. Gespräche darüber müssen noch geführt werden.

Bis der neue Besitzer bzw. Eigentümer von Nataschas ehemaligen Gefängnis endgültig feststeht, brauchen alle Beteiligten langen Atem. Denn zunächst gilt es, den rechtmäßigen Verfügungsberechtigten zu ermitteln. Wenn ein Testament nichts anderes aussage, stehe das Haus laut gesetzlicher Erbfolge Priklopils Mutter zu, sagte Ganzger. Er selbst wisse nichts von einem „Letzten Willen“ des Entführers.

Neben Priklopils Mutter kommt allerdings auch der Bund als Erbe in Frage. Dieser muss für den verstorbenen Täter Zahlungen übernehmen und kann daher ebenfalls einen Anspruch anmelden. Laut Finanzminister Karl-Heinz Grasser gibt es aus Sicht seines Ressorts keinerlei Hindernisse, dass der Bund zu Gunsten von Frau Kampusch auf das Haus verzichtet. Eine formelle Bestätigung diesbezüglich liege bisher allerdings nicht vor, sagte Ganzger.

Für die Polizei ist der Fall Natascha Kampusch noch nicht abgeschlossen: Sie ermittelt nach wie vor, ob Priklopil mögliche Mittäter oder -wisser hatte. Ihre Hoffnung setzen die Beamten dabei auf Befragungen und die Auswertungen von DNA-Spuren. Bisher liegen keine konkreten Hinweise auf Komplizen vor. Wenn sich nichts Neues ergibt, könnte daher in zwei bis drei Wochen ein endgültiger Abschlussbericht vorliegen, sagte der Sprecher der Sonderkommission, Gerhard Lang vom Bundeskriminalamt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vertragsstudium statt Bühne in New York
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen