Verstärkte Polizeipräsenz zu Silvester: Auch Pyro-Kontrollen

Nehammer: Verzicht auf Feuerwerk entlastet Personal in Gesundheitseinrichtungen.
Nehammer: Verzicht auf Feuerwerk entlastet Personal in Gesundheitseinrichtungen. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Die Polizei wird zu Silvester verstärkt präsent sein und auch die Einhaltung der Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes überwachen.

Das kündigte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) an. Knapp 4.000 Polizisten werden in der Silvesternacht im Einsatz sein.

Knapp 4.000 Polizisten in der Silvesternacht im Einsatz

"Das Jahr 2020 hat an uns alle besondere und außergewöhnliche Anforderungen gestellt. Lassen wir es daher besonnen und überlegt ausklingen", appellierte Nehammer.

Grundsätzlich besteht ein Verbot der Verwendung von Pyrotechnik im Ortsgebiet - auch zu Silvester. Bürgermeistern steht es aber frei, für bestimmte Teile des Ortsgebietes Ausnahmen zu verfügen. Übertretungen nach dem Pyrotechnikgesetz ziehen Geldstrafen bis zu 3.600 Euro nach sich.

Auf Feuerwerke soll verzichtet werden

Gemeindebundpräsident Alfred Riedl und Nehammer forderten erneut dazu auf, heuer auf Feuerwerke auch außerhalb des Ortsgebietes zu verzichten. Damit könne man auf einfache Weise dazu beitragen, das medizinische Personal in den Krankenhäusern und Notaufnahmen zu entlasten.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verstärkte Polizeipräsenz zu Silvester: Auch Pyro-Kontrollen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen