Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verstärkte Cobra-Präsenz nach Anschlag in Wien

Das Einsatzkommando Cobra zeigt österreichweit verstärkt Präsenz.
Das Einsatzkommando Cobra zeigt österreichweit verstärkt Präsenz. ©APA/WERNER KERSCHBAUMMAYR
Nach dem Anschlag in Wien bestehe laut Nehammer bei den Menschen "ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis". Deswegen wurde nun die Präsenz der Cobra in ganz Österreich verstärkt.

Das Einsatzkommando Cobra verstärkt nach dem Anschlag in Wien österreichweit die Präsenz. "Aus internationalen Erfahrungen wissen wir, dass wir in einer angespannten Phase kurz nach dem Attentat in Wien leben. Es ist daher Wachsamkeit in allen Bundesländern geboten", so Innenminister Karl Nehammer (ÖVP). Die Sicherheitslage werde "laufend beurteilt".

Nehammer: Sicherheitslage "wird laufend beurteilt"

Nach dem Anschlag bestehe dem Innenminister zufolge bei den Menschen "ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis". "Auf Basis dieser Erfahrungen werden die polizeilichen Schutzmaßnahmen an neuralgischen Bereichen des öffentlichen Lebens, insbesondere an Verkehrsknotenpunkten, Geschäftsstraßen oder Einkaufszentren, intensiviert. Auch das Einsatzkommando Cobra ist daher im öffentlichen Raum, in allen Bundesländern, verstärkt präsent", sagte Nehammer.

Ähnliche Maßnahmen wurden demnach "auch bereits nach den terroristischen Angriffen in den vergangenen Jahren in Frankreich oder anderen Staaten getroffen. Es handelt sich sowohl um verdeckte Maßnahmen als auch um sichtbare verstärkte Präsenz von Beamten in Schutzausrüstung mit Langwaffen", so der Innenminister.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Verstärkte Cobra-Präsenz nach Anschlag in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen