Vermisste Schweizer Zwillinge: Österreicher helfen bei Suche

Suche nach Zwillingsmädchen Livia und Alessia
Suche nach Zwillingsmädchen Livia und Alessia ©APA (Archiv/Pfarrhofer)
Österreichische Diensthundeführer helfen in der Schweiz bei der Suche nach den seit Ende Jänner verschwundenen sechsjährigen Zwillingsmädchen Livia und Alessia.
Bilder von Alessia und Livia
Verbrechen vermutet
Suche nach Hinweisen
Bilder der verzweifelten Suche
Zwillinge weinend gesichtet

Entsprechende Medienberichte bestätigte der Sprecher des Innenministeriums. Der 43-jährige Vater hatte seine beiden Töchter am 30. Jänner in der Schweiz bei seiner von ihm getrennt lebenden Frau abgeholt und entführt. (Siehe auch: “Neue Wendung vertieft Sorge um Zwillinge”)

Vermisste Schweizer Zwillinge weinend auf Fähre gesichtet

Anschließend fuhr er nach Frankreich. Zeugen wollen die Mädchen auf einer Fähre von Marseille nach Korsika gesehen haben, auch in Italien meldeten sich Zeugen. Am 3. Februar warf der Vater sich in Italien vor einen Zug. In seinem Abschiedsbrief schrieb der Vater, er habe die Kinder getötet. Ihre Leichen wurden bisher nicht gefunden, Mutter und Polizei hoffen daher, dass die Mädchen noch leben. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vermisste Schweizer Zwillinge: Österreicher helfen bei Suche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen