Verliebter Soldat wollte abrüsten und gab sich kriminell: Prozess

Anstatt beim Bundesheer zu dienen, wollte ein findiger Rekrut lieber zu seiner Freundin
Anstatt beim Bundesheer zu dienen, wollte ein findiger Rekrut lieber zu seiner Freundin ©APA (Sujet)
Weil ein 19-jähriger Grundwehrdiener zu seiner Freundin nach Wien wollte und das Bundesheer seinem Wunsch nach einer Versetzung nicht nachkam, ist der junge Bursche auf eine kuriose Idee gekommen: Er erfand eine angebliche Drogensucht, Diebstähle und Betrugsdelikte, die ihm anzulasten seien.

Der junge Rekrut aus der Steiermark, der im Jänner 2012 in einer Grazer Kaserne eingerückt war, behauptete, heroin- und drogensüchtig sowie ein Dieb und ein Betrüger zu sein, um vorzeitig abrüsten zu können. Das hatte nun ein gerichtliches Nachspiel.

Soldat zeigte sich erfinderisch

Denn nichts von dem, dessen sich der damals 19-Jährige bezichtigt hatte, war wahr. Er hatte zwar hie und da Cannabis geraucht, härtere Drogen aber nicht einmal ausprobiert. Die 20 Einbruchsdiebstähle, die er der Militärbehörde gegenüber auf seine Kappe nahm, waren ebenso erfunden wie angeblich zehn betrügerisch abgeschlossene Handy-Verträge.

Zweifel an Diensttauglichkeit: Entlassung

Der Rekrut wurde tatsächlich frühzeitig entlassen, weil seine Angaben offenbar Zweifel an seiner Diensttauglichkeit nährten. Flugs eilte er in die Bundeshauptstadt und begab sich in die Arme seiner Freundin, bis ihn seine Lügenmärchen in Form eines Strafantrags einholten. Die Staatsanwaltschaft klagte ihn wegen Dienstentziehung durch Täuschung im Sinne des Militärstrafgesetzes sowie Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung an.

“Da hab ich mir diesen Blödsinn einfallen lassen”

“Ich habe das Heer eigentlich eh machen wollen”, betonte der mittlerweile 20-jährige Bursch am Freitag im Wiener Straflandesgericht. Man habe ihn aber die Grundausbildung nicht in der Bundeshauptstadt oder einer näher gelegenen Kaserne machen lassen, “wo ich wenigstens am Wochenende nach Wien gekommen wäre”. Da habe er sich “diesen Blödsinn einfallen lassen”. Er sei “wirklich schwerverliebt” und habe seiner Freundin helfen wollen, die damals Probleme gehabt hätte.

Untertauchen: Keine Alternative für Rekruten

Auf die Frage von Richterin Beate Matschnig, weshalb er sich als Krimineller ausgab und nicht einfach untergetaucht sei, erwiderte der junge Mann: “Da wird man ausgeschrieben und gesucht.” Das habe er vermeiden wollen: “Das kannte ich schon von meinem Bruder.”

“Ich will das Bundesheer gern fertig machen”

Zum Abschluss merkte der deutlich jünger wirkende 20-Jährige noch an, er wolle “das Bundesheer gern fertig machen”. Er sei mittlerweile ja in Wien gemeldet.

Kriminalität eigentlich kein Entlassungsgrund

Die Verhandlung wurde auf Ende Februar vertagt. Grund: Wie das Beweisverfahren zutage förderte, wäre eine behauptete kriminelle Karriere eigentlich gar kein Grund, den Grundwehrdienst nicht leisten zu müssen. Die Richterin will jetzt erforschen, weshalb der Angeklagte trotzdem entlassen wurde.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verliebter Soldat wollte abrüsten und gab sich kriminell: Prozess
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen