Verletzter bei Rauferei in Linienbus

Symbolfoto &copy APA
Symbolfoto &copy APA
Die heißen Temperaturen haben am Sonntagvormittag offenbar auch die Emotionen in einem Wiener Linienbus hoch gehen lassen - Familienstreit ausgeartet - Passagier kam zum „Handkuss“.

Was als Streit zwischen einem 24-Jährigen und seiner Freundin begann, endete mit einem Messerstich, den ein anderer Passagier des 10A abbekam.

Der Döblinger hatte sich gegen 11.15 Uhr in dem Bus alles andere als höflich benommen, sondern seine ein Jahr ältere Freundin sowie deren Kinder lautstark beschimpft. Dadurch entwickelte sich auch eine Auseinandersetzung mit einem 26-Jährigen aus Landstraße.

Unerwartet versetzte der Jüngere seinem Kontrahenten einen Stoß, schlug mit seinen Fäusten zu und zog schließlich ein Fixiermesser, mit dem er sein Opfer leicht verletzte. Auch die junge Frau machte bei der Rauferei mit, an der Seite ihres rabiaten Lebensgefährten. Dieser bedrohte den 26-Jährigen schließlich noch mit dem Umbringen.

Der Busfahrer hatte inzwischen die Polizei alarmiert, die bereits an der nächsten Haltestelle auf den Gewalttäter wartete. Dieser wurde buchstäblich aus dem Verkehr gezogen. Nach der vorläufigen Festnahme wurde gegen den 24-Jährigen ein Waffenverbot ausgesprochen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verletzter bei Rauferei in Linienbus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen