Verletzte bei Protesten in Honduras

Unterstützer von Zelaya gingen auf die Straße
Unterstützer von Zelaya gingen auf die Straße ©APA (Archiv/epa)
In Honduras ist es am Rande neuer Vermittlungsgespräche zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Dabei wurden nach Krankenhausangaben mindestens zwei Menschen verletzt. Die Polizisten gingen am Mittwoch in Tegucigalpa mit Schlagstöcken und automatischen Waffen gegen mehrere hundert Anhänger des gestürzten Präsidenten Manuel Zelaya vor.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt von Übergangspräsident Roberto Micheletti. Unter Vermittlung der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) nahmen die Konfliktparteien in der honduranischen Hauptstadt ihre Gespräche auf. Micheletti warf ausländischen Diplomaten vor, Honduras nach dem Putsch gegen Zelaya im Juni isoliert zu haben. Ein Mitarbeiter des Übergangspräsidenten erklärte, die internationalen Sanktionen hätten das arme mittelamerikanische Land 400 Millionen Dollar (272 Mio. Euro) gekostet.

Zelaya selbst verfolgte die Gespräche von der brasilianischen Botschaft aus, wohin er nach seiner heimlichen Rückkehr nach Honduras vor zwei Wochen geflüchtet war. Zelaya und Vertreter der OAS erklärten, seine Wiedereinsetzung als Präsident sei ein Punkt in den Gesprächen, der nicht verhandelbar sei. Andernfalls seien die für November angesetzten Präsidentenwahlen nicht legitim.

Micheletti entgegnete gegenüber den angereisten Diplomaten, darunter dem US-Gesandten Thomas Shannon, nur eine Invasion von Honduras könne die Wahlen verhindern. Zelaya solle nicht weiter darauf bestehen, ins Präsidentenamt zurückzukehren und sich stattdessen für einen Kandidaten entscheiden, den er unterstützen wolle.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Verletzte bei Protesten in Honduras
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen