AA

Vergewaltigungsanzeige: Wiener Polizei prüft Vorwürfe von 15-Jähriger weiter

Die Polizei ermittelt wegen Vergewaltigungsvorwürfen
Die Polizei ermittelt wegen Vergewaltigungsvorwürfen ©dpa (Sujet)
Jene von einem 15-jährigen Mädchen gegen eine Gruppe junger Männer erhobenen Vorwürfe einer Vergewaltigung sind am Freitag von der Wiener Polizei weiter überprüft worden. Konkrete Beweise fehlen bislang, ebenso auch Hinweise auf einen IS-Zusammenhang.
15-Jährige erstattet Anzeige

Die Exekutive stellte klar, dass bisher keine Sachbeweise zu dem Vergewaltigungsvorwurf vorliegen würden. Die Jugendliche habe die Vorwürfe “teilweise revidiert” bzw. anders als bei der Erstbefragung dargestellt.

Strenger Opferschutz bei Vergewaltigung

Genaueres sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger unter Hinweis auf die gerade bei Vergewaltigungsfällen besonders strengen Opferschutzkriterien nicht. Die Meldung über eine tatsächlich stattgefundene Vergewaltigung könne “zum derzeitigen Zeitpunkt nicht bestätigt werden”, so die Polizei. “Meldungen, dass das 15-jährige Mädchen von einer religiös radikalisierten Gruppierung entführt und in weiterer Folge zwangsverheiratet hätte werden sollen, entsprechen nicht der Faktenlage”, betonte die Exekutive.

Vergewaltigungsanzeige einer 15-Jährigen

Die aus Tschetschenien kommende Jugendliche hatte die Adresse der Opferschutzeinrichtung, in der sie untergebracht war, an Dritte weitergegeben, bestätigten die Ermittler. “Zweck von Kriseneinrichtungen sind Anonymität und der dadurch gewährleistete Schutz der Opfer. Daher muss die Wahrung der Anonymität, die Geheimhaltung der Adressen von angesprochenen Kriseneinrichtungen oberste Priorität genießen.”

Überwaschung der Opferschutzeinrichtung

Die Exekutive überwachte daher, “wie in polizeilichen Standardverfahren vorgesehen”, temporär das betreffende Objekt. “Diese Maßnahme konnte bereits aufgehoben werden”, betonte die Polizei.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Vergewaltigungsanzeige: Wiener Polizei prüft Vorwürfe von 15-Jähriger weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen