Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verfolgungsjagd endete tödlich

Mit einem tödlichen Verkehrsunfall endete in der Nacht auf Samstag eine Verfolgungsjagd nach einem versuchten Einbruch in eine Völkermarkter Bank.

Der ungarische Täter rammte mit seinem Pkw das entgegenkommende Auto einer 27-jährigen Zeitungsausträgern aus St. Kanzian, die auf dem Weg ins Spital starb. Der Kriminelle wurde bei dem Unfall nur leicht verletzt und konnte festgenommen werden.

Der Ungar war bei dem versuchten Einbruch in die Filiale der Hypo- Bank in Völkermarkt vom Bediensteten eines privaten Wachdienstes überrascht worden und hatte diesen mit einem Messer attackiert. Anschließend lief der Kriminelle zu seinem Pkw und fuhr in Richtung Kühnsdorf davon. Der leicht verletzte Wachmann hielt ein vorbekommendes Fahrzeug an und ersuchte die Lenkerin, die Verfolgung aufzunehmen. Nach dem Kreisverkehr in Kühnsdorf geriet das Auto des Ungarn auf die linke Fahrbahnseite und stieß frontal gegen den Pkw der 27-Jährigen.

Bei der Festnahme des Verbrechers wurde ein Diplomatenpass gefunden. Wie sich nun herausstellte, war dieser bereits vor zwei Jahren gestohlen worden. Der Ungar selbst saß bis vor wenigen Tagen in seiner Heimat in Haft. Mit Hilfe eines Komplizen und seiner Freundin gelang ihm die Flucht. Mit seiner Lebensgefährtin mietete er sich in St. Margarethen bei Wolfsberg in einer Pension ein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Verfolgungsjagd endete tödlich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.