Verdacht der Kindesmisshandlung im Bezirk Tulln: Vater soll Baby geschlagen haben

Verdacht der Kindesmisshandlung im Bezirk Tulln: Vater soll Baby geschlagen haben
Verdacht der Kindesmisshandlung im Bezirk Tulln: Vater soll Baby geschlagen haben ©Bilderbox.at (Sujet)
Im Bezirk Tulln wird ein 33-jähriger Mann beschuldigt, seine drei Wochen alte Tochter misshandelt zu haben. Das Baby wurde in das AKH Wien überstellt.

Tatverdächtig ist nach Angaben der Landespolizeidirektion der Vater (33) eines drei Wochen alten Mädchens. Er soll den Säugling geschlagen haben. Der Mann wurde in die Justizanstalt St.Pölten eingeliefert.

Verdacht der Kindesmisshandlung in Tulln

Anzeige hatte das Krankenhaus in Tulln erstattet, so die Polizei. Beamte des Beamte des Landeskriminalamtes NÖ ermittelten, dass das Kind in der Zeit t vom 21. bis 25. September vom Vater in der gemeinsamen Wohnung im Bezirk Tulln durch Schläge schwer verletzt worden sein dürfte. Weil sich der Gesundheitszustand des Mädchens zunehmend verschlechterte, suchten die Eltern am Mittwoch das Landesklinikum Tulln auf.

Der Beschuldigte zeigte sich laut Polizei geständig, die Misshandlungen begangen zu haben. Er dürfte mit dem Baby überfordert gewesen sein. Die Kindesmutter hat dem 33-Jährigen und den bisher vorliegenden polizeilichen Ermittlungsergebnissen zufolge von den Misshandlungen nichts bemerkt. Das Baby wurde von dort ins AKH Wien überstellt.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verdacht der Kindesmisshandlung im Bezirk Tulln: Vater soll Baby geschlagen haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen