Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verbrecherisches Komplott

Wiener Straflandesgericht &copy APA
Wiener Straflandesgericht &copy APA
Drei Lkw-Fahrer, die für eine große Supermarkt-Kette Liefertransporte durchführten, mussten sich am Mittwoch im Wiener Straflandesgericht verantworten. Die Männer hatten sich gegen ihre Firma „verschworen“.

: Um zu dringend benötigtem Geld zu kommen, planten sie eine Überfall-Serie, wobei sie genau jene Filialen ins Visier nahmen, die sie täglich mit frischen Lebensmitteln versorgten.

Eine Zweigstelle in Wien-Landstraße erschien dem Trio deshalb geeignet, weil einer von ihnen ein Mal in einer einzigen Kassen-Lade 22.000 Euro gesehen hatte. Eine in Wien-Liesing landete deshalb auf der Liste, weil einer der Männer eine intime Beziehung zur Filialleiterin hinter sich hatte und genau wusste, wann dort mit wie viel Beute zu rechnen war.

Mit “Spielzeug” bewaffnet

Die Männer im Alter zwischen 35 und 48 Jahren besorgten sich in einem Spielzeug-Geschäft Plastikpistolen, schnitten sich Sehschlitze in Wollhauben und machten sich Anfang Dezember 2004 auf den Weg. Sie standen bereits mit übers Gesicht gezogenen Masken vor dem Geschäft und waren nur mehr einen Meter vom Eingang entfernt, als der Raub doch noch „abgeblasen“ wurde: Zu viel Personal schien sich in den Geschäftsräumlichkeiten aufzuhalten.

Wenig Glück

Auch aus dem Coup auf eine weitere Zweigstelle in Wien-Margareten wurde nichts. Am 23. Dezember wollten sie kurz vor Kassenschluss kräftig „absahnen“, da sie damit rechneten, dass späte Weihnachts-Einkäufer reichlich Bargeld hinterlassen hatten. Allerdings bekamen die Lkw-Fahrer kurzfristig noch derart viele Lieferaufträge, dass sie es nicht rechtzeitig schafften: Als sie vor dem Geschäft eintrafen, hatte dieses bereits geschlossen und die Angestellten die Einnahmen schon abgerechnet und zur Bank getragen.

Festgenommen wurden die Männer nach einem anonymen Hinweis. Mittels Rufdaten-Rückerfassung und im Zuge von Hausdurchsuchungen, bei denen die Masken und Spielzeugpistolen gefunden wurden, konnten sie überführt werden.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verbrecherisches Komplott
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.