Verbot des "Kleinen Glückspiels" in Wien?

©APA
Das sogenannte "Kleine" Glücksspiel an Automaten trägt ein überproportionales Suchtpotential in sich. Aktuelle Untersuchungen ergeben, dass ein Drittel der Spielerinnen und Spieler ein Problem mit dem eigenen Spielverhalten hat oder schon spielsüchtig ist. Jetzt wurde in Wien erneut die Diskussion um ein Verbot des "Kleinen Glücksspiels" aufgerollt.
Immer mehr Frauen werden spielsüchtig
Gefährlicher: Casino oder Internet-Zocken?

Die zuständige SPÖ-Stadträtin Ulli Sima (S) zeigt sich – trotz einer entsprechenden Forderung am Landesparteitag – hinsichtlich eines Verbots des Kleinen Glücksspiels in Wien skeptisch. “Ein Verbot klingt zwar toll, würde aber die Ist-Situation prolongieren“, argumentierte sie am Montag im APA-Gespräch. Denn die bereits erteilten Lizenzen würden auch bei einem eventuellen Verbot von Spielautomaten erst 2014 auslaufen. Über das weitere Vorgehen soll im morgigen Landtag die Einsetzung einer rot-grünen Arbeitsgruppe beschlossen werden.

Automaten kann man nicht weghexen

Alle, die glauben, durch ein Verbot werden die Automaten wie mit einem Zauberstab weggehext sein, werden ein böses Erwachen haben“, so Sima. Das im vergangenen Sommer beschlossene Bundesgesetz inkludiere jedenfalls eine Deckelung der Automatenanzahl je Bundesland. In Wien liege diese Zahl bei 2.800, derzeit stünden allerdings weit mehr Geräte in der Bundeshauptstadt. Aufgrund der Obergrenze erteile aber die zuständige Magistratsabteilung 36 seit Inkrafttreten des Gesetzes keine neuen Lizenzen mehr, betonte die Ressortchefin.

Sima fordert rasche Lösung

Wie es um die Zukunft der Spielautomaten in der Bundeshauptstadt bestellt ist, darüber soll in Kürze eine Arbeitsgruppe der rot-grünen Stadtregierung beraten. Sima wünscht sich jedenfalls eine rasche Lösung: “Es muss schnell gehen.” Ihre skeptische Haltung hinsichtlich eines Verbots wollte sie dezidiert nicht als Vorzeichen dafür sehen, dass Automaten auch künftig erlaubt bleiben.

Ziel müsse es jedenfalls sein, vor allem die “Zweier-Kabinen” – also Spielzellen mit zwei Automaten – wegzubekommen. Diese seien von der Polizei nämlich äußerst schwer, etwa in Bezug auf Jugendschutz, zu kontrollieren.

Sima betonte dabei, dass die Stadt bereits an einer Novellierung des Veranstaltungsgesetzes – darin wird das Kleine Glücksspiel in Wien geregelt – gearbeitet habe. Dieses hätte strengere Zugangsbeschränkungen und Kontrollen vorgesehen, wofür man mit dem Bundesgesetz einen möglichen Rahmen gehabt habe. Außerdem beinhaltet die Bundesregelung, dass nur mehr Automatensalons mit mehr als 15 Geräten betrieben werden dürfen, was in Wien den Kampf gegen die “Zweier-Kabäuschen” erleichtert hätte, erklärte Sima. Durch die Verbotsforderung am roten Landesparteitag ist die geplante Novellierung nun nicht mehr aktuell.

ÖVP fordert zumindest Reduktion der Automaten

ÖVP-Mandatar Alexander Neuhuber sprach sich gegenüber der APA dafür aus, das Thema breit zu diskutieren – und zwar abseits der budgetären Folgen für die Stadt. Diese nimmt rund 60 Mio. Euro jährlich durch das Automatenspiel ein. Der Spieler- und Jugendschutz müsse bei der Debatte jedenfalls im Vordergrund stehen. Die Zahl der Apparate müsse in jedem Fall reduziert werden, forderte Neuhuber. Es gebe Argumente für und gegen ein Verbot.

APA/vienna.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Verbot des "Kleinen Glückspiels" in Wien?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen