AA

Verbliebenen Hundewelpen geht es wieder gut

117 der 137 Welpen haben überlebt, 30 sind noch im Grazer Tierheim Arche Noah. Das ist die vorläufige Bilanz des Dramas rund um einen slowakischen Tiertransporter, der Anfang Oktober von der Polizei aus dem Verkehr gezogen worden war. Die in der "Arche" verbliebenen Hundewelpen seien "über den Berg", so Tierklinikleiter Stefan Moser am Montag. Auch fast allen bereits vergebenen Tieren gehe es gut.

Insgesamt 20 der jungen Hunde haben nicht überlebt. Den letzten Todesfall gab es vergangenen Freitag: Zwei Welpen, die bereits einen neuen Besitzer hatten, starben am hochinfektiösen Parvo-Virus. Ein Tierarzt stellte den Virus fest, konnte die erkrankten Hunde aufgrund eines fehlenden Medikaments aber nicht selbst behandeln. Die Welpen wurden daher von ihrem Besitzer zur Behandlung ins Grazer Tierschutzhaus gebracht. Die kleinen Vierbeiner konnten aber nicht mehr gerettet werden.

Noch befinden sich 30 Welpen im Tierheim. Alle sind in einer guten Verfassung, so Moser. Auch jene vier Hunde, deren Überlebenschancen in der Vorwoche als schlecht beurteilt wurden, seien “kreuzfidel und hungrig”. Moser ist zuversichtlich, dass bald mit der Vergabe der restlichen Welpen begonnen werden kann.

Auch fast allen bisher vergebenen Welpen gehe es nach Auskunft der Arche Noah gut. Das habe ein Rundruf unter den neuen Besitzern in der vergangen Woche gezeigt. Lediglich zwei Hunde seien noch ernsthaft erkrankt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Verbliebenen Hundewelpen geht es wieder gut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen