Veranstaltungen in Wien sollen an Bücherverbrennungen von 1933 erinnern

Zwei Veranstaltungen in Wien sollen an die Bücherverbrennungen von 1933 erinnern.
Zwei Veranstaltungen in Wien sollen an die Bücherverbrennungen von 1933 erinnern. ©Bilderbox.at
Anlässlich des 80. Jahrestags der nationalsozialistischen Aktion erinnern kommende Woche zwei Veranstaltungen in Wien an die Bücherverbrennungen vom 10. Mai 1933.

Am 10. Mai 1933 fanden in Berlin und 17 anderen deutschen Städten öffentliche Bücherverbrennungen statt, um medienwirksam politisch oder “rassisch” unerwünschte Autoren öffentlich zu brandmarken. 

Veranstaltungen in Wien erinnern an Bücherverbrennungen

Im Literaturhaus hält Klaus Amann vom Robert Musil Institut am 7. Mai einen Vortrag mit Filmausschnitten und Literaturbeispielen, drei Tage später findet am Dr. Karl-Lueger-Platz eine öffentliche Intervention statt. Der Lueger-Platz wurde nicht zufällig für das Gedenken gewählt, galt doch das Kabarettlokal “Der liebe Augustin” im Souterrain des neben dem Denkmal des antisemitischen Bürgermeisters liegenden Cafe Prückel als Ort des subtilen Widerstands in der Zeit des Austrofaschismus. Ab 12 Uhr werden Dokumente, Bilder und Texte an die Bücherverbrennungen erinnern, abends gibt es öffentlich und im Prückel-Souterrain Vorträge von Alfred Pfoser, Hilde Haider-Pregler, Birgit Peter und Franz Schuh. Die Österreichische Exilbibliothek, die vom Literaturhaus beherbergt wird, tritt indes auch als Kooperationspartner für die Filmschau “Verbrannte Bücher” auf, die von 12. bis 21. Juni im Wiener Filmmuseum abgehalten wird.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Veranstaltungen in Wien sollen an Bücherverbrennungen von 1933 erinnern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen