Vatikan richtete Ebola-Hilfsfonds ein

Drei Millionen Euro für den Kampf gegen die Seuche
Drei Millionen Euro für den Kampf gegen die Seuche
Der Vatikan richtet einen Hilfsfonds mit zunächst drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola ein. Das Geld solle kirchlichen Einrichtungen in Westafrika zugutekommen, die sich um die medizinische und seelsorgliche Betreuung der Kranken kümmerten, teilte der auch für humanitäre Belange zuständige Päpstliche Rat für Gerechtigkeit und Frieden am Mittwoch in Rom laut Kathpress mit.


Der Präsident des Rats für Gerechtigkeit und Frieden, Kardinal Peter Turkson, stammt selbst aus dem der westafrikanischen Ghana. Im Dezember hatte er sich persönlich ein Bild von der Lage in der von Ebola betroffenen Ländern Sierra Leone und Liberia gemacht.

Turskon appellierte am Mittwoch an öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und ebenfalls für den Kampf gegen Ebola zu spenden.

An Ebola in Westafrika sind in den drei am schwersten betroffenen Ländern bisher mindestens 8.259 Menschen gestorben. Das teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mit. Die Zahl der Menschen, die sich in Guinea, Liberia und Sierra Leone entweder sicher oder vermutlich mit dem Virus infiziert haben, gab die WHO jetzt mit 20.972 an.

Damit stieg die Zahl der Fälle erneut leicht. Noch am Mittwoch hatte die WHO mitgeteilt, dass bisher weltweit 20.747 Menschen von der Ebola-Epidemie betroffen seien. Die Zahl der Toten hatte die WHO am Mittwoch mit insgesamt 8.235 angegeben. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Ebola-Opfer aus.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vatikan richtete Ebola-Hilfsfonds ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen