Vatikan: Ratzinger hat gute Chancen

Der deutsche Kurienkardinal Joseph Ratzinger hat nach Ansicht von Experten gute Chancen, nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. (84) zum nächsten Oberhaupt der Katholiken gewählt zu werden.

Der 77-Jährige sei derzeit „Nummer eins“ unter den möglichen Nachfolgern, schreibt der renommierte italienische Vatikanist Marco Politi in der römischen Zeitung „La Repubblica“ am Sonntag. Bereits kürzlich hatte das amerikanische „Time Magazine“ Vatikanquellen zitiert, die Ratzinger als Favoriten sehen.

Gespräche und Sondierungen zur Papstnachfolge müssen streng geheim ablaufen: Johannes Paul hatte vor Jahren sämtliche Wahlabsprachen ausdrücklich verboten. Ratzinger, der streng konservative Präfekt der Glaubenskongregation, gilt als einer der engsten Vertrauten des Papstes. Für seine Nachfolge spricht den Informationen zufolge nicht zuletzt sein hohes Alter: Damit wäre ein “Übergangs-Pontifikat“ garantiert, bevor die Kirche größere Reformen angepackt. Die Papstwahl findet zwei bis drei Wochen nach dem Tod des Amtsinhabers in Rom statt, alle derzeit etwa 120 Kardinäle unter 80 Jahren müssen daran teilnehmen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vatikan: Ratzinger hat gute Chancen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen