Vatikan kritisiert Israels Palästinenserpolitik

Der Vatikan hat Israel vor den Vereinten Nationen wegen des Stillstands bei den Verhandlungen mit den Palästinensern kritisiert. Die Sicherheit Israels, um die sich das Land legitime Sorgen mache, könne nicht dadurch erreicht werden, dass man sich von seinen Nachbarn isoliere, sagte der vatikanische Vertreter bei den Vereinten Nationen in New York, Erzbischof Bernardito Auza, laut Kathpress.


Es herrsche “Frustration” angesichts der gegenwärtigen Sackgasse, zitierte “Radio Vatikan” am Mittwoch aus der Rede vom Vortag. Sicherheit könne es nur durch einen Friedensschluss mit den Palästinensern und die Anwendung der Zwei-Staaten-Lösung geben, die vom Heiligen Stuhl und von der internationalen Gemeinschaft unterstützt werde, sagte Auza während der Debatte über die Lage im Nahen Osten.

Papst Franziskus hatte den damaligen israelischen Präsidenten Shimon Peres und seinen palästinensischen Amtskollegen Mahmoud Abbas im Juni 2014 zu einem gemeinsamen Friedensappell in den Vatikan eingeladen.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Vatikan kritisiert Israels Palästinenserpolitik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen