Vater nach Mordversuch an Tochter in Linz vor Gericht

Ein 44-jähriger Kroate muss sich am Montag vor dem Linzer Landesgericht wegen Mordversuchs und gefährlicher Drohung gegen seine Tochter im vergangenen Jänner verantworten. Dem Mann hatte der Linzer Freund der 19-Jährigen nicht gepasst. Deshalb attackierte er sie und verletzte die junge Frau lebensgefährlich. Unmittelbar nach der Tat sprang der Verdächtige in selbstmörderischer Absicht in die Donau.

Der Freund der Tochter, ein Linzer, war dem Vater ein Dorn im Auge gewesen. Er hatte die 19-Jährige per SMS aufgefordert, sich von dem Burschen zu trennen. Als sie das nicht tat, lauerte ihr der 44-Jährige auf und ging auf sie los. Mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf verletzte er seine Tochter lebensgefährlich. Die junge Frau wurde auf der Intensivstation behandelt.

Der Vater sprang nach der Attacke unterhalb der Nibelungenbrücke in die Donau. Die Besatzung eines Schiffes rettete den Mann. Er wurde in die Landesnervenklinik Wagner-Jauregg eingeliefert und später in die Justizanstalt Linz überstellt.

APA

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Vater nach Mordversuch an Tochter in Linz vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen