Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vastic-Doppelpack

Austria Wien ist am Mittwoch nach sechs Spielen der erste Sieg in der T-Mobile-Bundesliga seit 27. April 2003 gelungen. Der Meister fertigte SW Bregenz problemlos 4:0 ab. | Tabelle

5.350 Zuschauer im Horr-Stadion, unter ihnen Klubmäzen Frank Stronach, sahen eine deutlich verbesserte Austria, die sich vor allem punkto Aggressivität und Laufbereitschaft um eine Klasse stärker als in Klagenfurt präsentierte. Vastic traf mit seinem ersten Tor für die Wiener zum 1:0 (34.), Dospel (37.) und Rushfeldt (61.) legten noch zwei Mal nach, ehe der von den Fans gefeierte Vastic mit einem Foulelfmeter seinen Doppelpack und den 4:0-Endstand (74.) fixierte.

Austria-Trainer Joachim Löw nahm die angekündigten Änderungen vor, die schnell Wirkung zeigten. Bregenz-Goalie Tolja war zunächst bei engen Situationen vor Rushfeldt (11.) und Vastic (13.) am Ball, danach wurde der Bosnier aber zur tragischen Figur. Bei einem Luftkampf mit Helstad konnte der 28-Jährige das Leder nicht bändigen, Vastic nahm das Geschenk dankend an und traf aus 20 Metern mit einem satten Schuss. Nur wenige Augenblicke später patzte Tolja wieder, der nach einer Ratajczyk-Hereingabe nicht richtig zufasste, und Dospel schoss aus sieben Metern ein.

Chancenlos war der Torhüter aber beim 3:0, als ein Vastic-Pass in den Lauf von Rushfeldt abgefälscht wurde. Der Skandinavier umkurvte Tolja und schob ein. Auch die Bregenzer hatten ihre Möglichkeiten auf Resultatskosmetik, doch Nzuzi mit einer Schussflanke (60.), sowie Bragstad per Kopf (64.) und Lawarée (68.) scheiterten. In der 74. verwertete Vastic den Elfer nach einem Foul von Ikanovic an Helstad.

Regi van Acker (Bregenz-Trainer): “Wir haben scheiß Gegentore bekommen. Die Austria war viel besser, aber das ist kein Wunder, denn die beiden Mannschaften kann man von der Qualität nicht vergleichen. Wir haben probiert mitzuspielen, aber wir hatten keine Chance. Dass fast kein Österreicher gespielt hat, ist mir egal. Wenn mir jemand garantiert, dass ich jedes Mal gewinne, spiele ich auch mit Eskimos.”

Joachim Löw (Austria-Trainer): “Der Sieg war verdient, auch in dieser Höhe. Wir haben dominiert, Druck gemacht und schnell kombiniert. So stelle ich mir das vor.”

Austria Wien – SW Bregenz: 4:0 (2:0)
Horr-Stadion, 5.350, SR Plautz
Torfolge: 1:0 (34.) Vastic, 2:0 (37.) Dospel, 3:0 (61.) Rushfeldt, 4:0 (74.) Vastic (Elfmeter)

Weitere Ergebnisse:
SV Salzburg – SK Rapid: 1:2 (0:1)
Admira Wacker/Mödling – SV Mattersburg: 1:1 (0:0)
FC Pasching – GAK: 1:2 (0:1)
Sturm Graz – FC Kärnten: 0:0

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Vastic-Doppelpack
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.