Van der Bellen: Ratschläge für Umgang mit Identitären

Van der Bellen rät den Kontakt zu meiden und die Wortwahl zu beachten.
Van der Bellen rät den Kontakt zu meiden und die Wortwahl zu beachten. ©AP
Nach dem Bekanntwerden einer Spende des neuseeland-Attentäter an die Identitäre, rät Van der Bellen den Kontakt zu meiden und die eigene Wortwahl zu beachten.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich nach Bekanntwerden einer Spende des Neuseeland-Attentäters an die Identitären zur Causa geäußert: “Jeder Mensch und jede politische Gruppierung tut gut daran, jeden echten oder scheinbaren Kontakt zu diesen Rechtsextremisten zu meiden und darauf zu achten, welche Wortwahl man in politischen Äußerungen verwendet”, sagte er gegenüber der APA.

Im Nationalrat hatte FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz am Donnerstag in der Diskussion um die Verbindung der Identitären zur FPÖ eine Aufnahme gezeigt, die Identitären-Chef Martin Sellner auf einem Foto mit Van der Bellen zeigt. Hier müsse er dem FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache Recht geben, dass so etwas passieren könne, sagte der Bundespräsident. “Tausende Leute fragen dich um ein Selfie, da fragt man nicht, wer sie sind”, betonte er.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Van der Bellen: Ratschläge für Umgang mit Identitären
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen