Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA wirft Kuba Waffenentwicklung vor

Die USA haben Kuba erstmals öffentlich beschuldigt, an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen beteiligt zu sein. Castro habe Syrien, Iran und Libyen besucht.

Kuba stehe im Verdacht, biologische Waffen zu entwickeln und sein entsprechendes technisches Wissen an Länder weiterzugeben, die Feinde der USA seien, sagte der Staatssekretär im Außenministerium, John Bolton, in einer Rede vor der konservativen Heritage Foundation. Um welche Länder es sich dabei handele, sagte Bolton nicht. Er wies aber darauf hin, dass der kubanische Staatschef Fidel Castro im vergangenen Jahr Syrien, Iran und Libyen besucht habe.

Beobachter vermuten, dass Bolton mit seinen Äußerungen die Kubapolitik der US-Regierung untermauern will, die darauf abzielt, Kuba auf der Liste der Staaten zu behalten, denen Förderung des internationalen Terrorismus vorgeworfen wird. Auch Syrien, Iran und Libyen stehen auf dieser Liste des Washingtoner Außenministeriums.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA wirft Kuba Waffenentwicklung vor
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.