USA stoppen vorerst Gelder für UNESCO

Drastische Maßnahmen der USA gegenüber der UNESCO
Drastische Maßnahmen der USA gegenüber der UNESCO ©AP
Nach der Aufnahme Palästinas in die UNESCO stoppen die USA ihre Geldbeiträge für die UN-Kulturorganisation.

Die im November fälligen 60 Millionen Dollar (42,9 Mio. Euro) werden nicht an die UNESCO überwiesen. Washington schließt aber nicht aus, die Zahlungen später wieder aufzunehmen. “Das heutige Votum (zur Aufnahme Palästinas) ist bedauernswert, voreilig und untergräbt unser gemeinsames Ziel eines umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden im Nahen Osten”, sagte die Außenamtssprecherin Victoria Nuland in Washington.

Friede nur durch direkte Verhandlungen

Die USA blieben bei ihrer Auffassung, dass ein solcher Frieden nur durch direkte Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern erreicht werden könne. Die USA blieben auch einem robusten multilateralen Engagement innerhalb des UN-Systems verpflichtet, sagte Nuland weiter.

Das US-Engagement in der UNESCO diene den nationalen Interessen in vielen Bereichen. Die USA würden Mitglied in der UNESCO bleiben und in Konsultationen mit dem Kongress sicherstellen, “dass US-Interessen und Einfluss gewahrt werden. Auch Israel hat angekündigt, seine Unesco-Politik zu überdenken.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • USA stoppen vorerst Gelder für UNESCO
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen