USA stocken Hilfe für Kirgistan auf

Lage der Flüchtlinge wird immer schlimmer
Lage der Flüchtlinge wird immer schlimmer ©APA (epa)
Nach den blutigen ethnischen Unruhen in Südkirgistan stocken die USA ihre Hilfe für das zentralasiatische Land auf 32 Millionen US-Dollar (ca. 26 Mio. Euro) auf. "Wir hoffen, dass diese Unterstützung denjenigen helfen wird, die von dieser Tragödie betroffen sind", sagte US-Diplomat Robert Blake nach einem Treffen mit Übergangspräsidentin Rosa Otunbajewa am Samstag in der Hauptstadt Bischkek.
Unzählige Opfer in Kirgistan
Unruhen in Kirgistan
Interimsregierung befürchtet Ausweitung der Gewalt
Angeblich 700 Tote bei Unruhen in Kirgistan
Bündnis um Russland plant Stärkung von Kirgistan
Deutschland evakuierte 89 Ausländer aus Osch

In dem Konfliktgebiet ist die Lage nach wie vor explosiv. Die Behörden in der südkirgisischen Stadt Osch, die Schätzungen zufolge zu etwa 70 Prozent zerstört wurde, eröffneten Dutzende Ermittlungsverfahren wegen Mordes und Brandstiftung. Helfer warnen vor der Gefahr von Seuchen unter den insgesamt etwa 400.000 Flüchtlingen im Nachbarland Usbekistan. “Die Lager sind überfüllt”, sagte Andreas Bründer von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) der Nachrichtenagentur dpa.

Blake verlangte eine internationale Untersuchung der Zusammenstöße zwischen Kirgisen und der Minderheit der Usbeken, bei denen etwa 2000 Menschen getötet wurden. Nach Ansicht des autoritären usbekischen Präsidenten Islam Karimow war nicht Rassenhass der Grund für die schweren Gefechte. “Das sind subversive Aktivitäten, die von außen organisiert und gelenkt werden”, sagte Karimow. Namen nannte er Medienberichten vom Samstag zufolge aber nicht. Ziel der Aufrührer sei, das Nachbarland Usbekistan in den Konflikt hineinzuziehen.

Die kirgisische Übergangsregierung macht den im April gestürzten Präsidenten Kurmanbek Bakijew für die schweren Zusammenstöße in der zentralasiatischen früheren Sowjetrepublik verantwortlich. Deshalb sind bisher etwa 100 000 Usbeken aus Kirgistan in ihr benachbartes Mutterland geflohen. Kirgisische Behörden hatten berichtet, dass eine Gruppe von bewaffneten Männern aus Tadschikistan das Feuer auf Usbeken und Kirgisen eröffnet hätten, um die beiden Bevölkerungsgruppen gegeneinander aufzuwiegeln. Ihre Auftraggeber stünden dem Familienclan Bakijews nahe.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • USA stocken Hilfe für Kirgistan auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen