USA sichern Libyen militärischen Beistand zu

Der Sohn Gaddafis sagte, die USA hätten mit dem Verzicht Libyens auf die Herstellung von Massenvernichtungswaffen „versprochen, uns gegen jede Aggression zu beschützen".

US-Präsident George W. Bush und der britische Premierminister Tony Blair wollten Libyen „Anfang nächsten Jahres” besuchen, sagte der Gaddafi-Sohn weiter. Saif ist mit dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (F) befreundet und Ehrenpräsident der Österreich-Libyschen Gesellschaft.

Die USA und Libyen strebten einen Vertrag über die Zusammenarbeit im Militär- und Sicherheitsbereich an. „US-Militärexperten werden Tripolis in Kürze besuchen, um die Bedürfnisse des Landes im Verteidigungsbereich zu erkunden, und es wird Vereinbarungen über die Militär- und Sicherheitskooperation geben”, sagte Saif el Islam der arabischen Zeitung. Der Sohn des Revolutionsführers leitet die international tätige Gaddafi-Stiftung.

Libyen hatte Ende der vergangenen Woche bekannt gegeben, dass es seine Programme zur Entwicklung von ABC-Waffen aufgebe. Vorausgegangen waren monatelange Geheimverhandlungen mit den USA und Großbritannien. Wegen seiner Verwicklung in Terroranschläge war das arabische Land in den neunziger Jahren international geächtet worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA sichern Libyen militärischen Beistand zu
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.