Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA: Schwere Unwetter im Mittelwesten

Die jüngsten Unwetterfronten im Mittelwesten der USA haben vor allem in den Bundesstaaten Illinois und Iowa zu verheerenden Überschwemmungen geführt.

Wie US-Medien berichteten, erwarteten die Einwohner von Gurnee am Mittwoch mit rund 1,80 Meter über Normalstand die Spitze des Hochwassers. In den vergangenen Tagen waren hier Notdeiche aus Sandsäcken errichtet worden. Weite Teile der Stadt stehen bereits unter Wasser.

Der Des Plaines River verläuft von Wisconsin aus in Richtung Süden nach Illinois hinein und weiter durch Vororte der Großstadt Chicago bis zur Mündung in den Illinois River. Im Jahr 1986 richtete Hochwasser hier Schäden in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar an. Auch in den Bundesstaaten Michigan und Wisconsin kam es in den vergangenen Tagen zu Überschwemmungen.

Für das kommende Wochenende mit dem US-Feiertag Memorial Day haben die Meteorologen weitere Unwetter und Regenfälle im Mittelwesten vorausgesagt. Seit dem vergangenen Freitag sind in dieser Region mehr als 180 Tornados niedergegangen. Am schwersten betroffen waren dabei die Orte Bradgate in Iowa und in Hallam in Nebraska, die weitgehend zerstört wurden. Mindestens vier Menschen kamen bei den Stürmen vom Wochenende ums Leben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Schwere Unwetter im Mittelwesten
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.