USA: Rekordsumme für Missbrauchsopfer

Die katholische Diözese Orange im US-Staat Kalifornien hat sich zur Zahlung von 100 Mio. Dollar an Missbrauchsopfer bereit erklärt. Dies ist die bisher höchste Summe in einem Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche.

Ein Gericht legte am Montag die Einigung zwischen der Diözese und den Klägern offen, die bereits am 2. Dezember ausgehandelt wurde.

Die Hälfte der finanziellen Verpflichtungen übernimmt die Kirche, die andere Hälfte wird von acht Versicherungsträgern der im Süden Kaliforniens gelegenen Diözese gezahlt. Mit der Einigung werden 90 Klagen gegen 31 Priester, einen Mönch, zwei Nonnen und zehn weitere Kirchenmitarbeiter beigelegt. Die ältesten Vorwürfe reichen zurück bis ins Jahr 1936, die jüngsten datieren von 1996. Die bisher höchste Schmerzensgeldzahlung an Missbrauchsopfer Geistlicher lag bei 85 Millionen Dollar. Die Erzdiözese Boston hatte sich 2002 zur Zahlung dieser Summe an 552 Kläger bereit erklärt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Rekordsumme für Missbrauchsopfer
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.