USA: Rekorddefizit im Haushalt 2004

Die US-Regierung von Präsident George W. Bush hat im Steuerjahr zum 30. September 2004 mit 412,55 Mrd. Dollar (333,32 Euro) einen Rekordstand beim Haushaltsdefizit erreicht.

Obwohl das Finanzministerium in Washington nie zuvor ein so hohes Defizit bekannt gegeben hatte, fiel es dennoch geringer aus, als die Regierung selbst im Juli erwartet hatte.

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Volkswirtschaft der Welt machte das Defizit 3,6 Prozent aus und erreichte damit sein höchstes Niveau seit 1993. Für 2003 revidierte das Finanzministerium das Haushaltsdefizit nach oben auf 377,14 Mrd. Dollar und damit auf 3,5 Prozent des BIP.

Die Haushaltspolitik steht derzeit in den USA neben anderen Themen im Zentrum des Wahlkampfes um das Präsidentenamt. Bushs demokratischer Herausforderer John Kerry hatte dem Amtsinhaber am Vortag in der dritten Fernsehdebatte beider Kontrahenten vorgeworfen, einen Haushaltsüberschuss während seiner Regierungszeit durch kräftige Steuersenkungen in ein Defizit umgewandelt zu haben. Bush hatte erwidert, die Senkungen seien nötig gewesen, um der angeschlagenen Wirtschaft neue Impulse zu geben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Rekorddefizit im Haushalt 2004
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.