USA: Regierung wehrt sich gegen Vorwürfe

Das Weiße Haus hat sich mit der Veröffentlichung vertraulicher Unterlagen gegen die Kritik des Anti-Terror-Beraters Clarke gewehrt, es habe die Bedrohung durch El-Kaida unterschätzt.

Äußerungen Clarkes aus einem Hintergrundgespräch mit Journalisten vom August 2002 widersprächen den aktuellen Darstellungen des früheren Spitzenbeamten, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, am Mittwoch in Washington.

Den freigegebenen Äußerungen zufolge lobte Clarke damals die Anti-Terror-Politik der Regierung von US-Präsident George W. Bush. Bisher waren die entsprechenden Bemerkungen Clarkes gemäß der Informationspolitik der US-Regierung anonym behandelt worden.

Vor dem Untersuchungsausschuss zu den Anschlägen vom 11. September 2001 verteidigte Clarke seine damaligen Äußerungen mit den Worten, er habe sich damals als Mitarbeiter der Bush-Regierung so verhalten müssen. Er habe versucht, die bestehenden Fakten „im besten Licht“ darzustellen, so wie es „jeder Mitarbeiter jeder US-Regierung getan hätte, der etwas für die Regierung Peinliches erklären müsste“.

In einem Buch wirft Clarke dem US-Präsidenten Versagen vor und nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 vor. Bush habe „im Kampf gegen den Terrorismus schlechte Arbeit geleistet“, sagte er in einem Fernsehinterview. Bush habe monatelang alle Warnungen in den Wind geschlagen, als er möglicherweise noch etwas hätte unternehmen können. Clarke arbeitete unter drei US-Regierungen für den Nationalen Sicherheitsrat, bevor er im vergangenen Jahr seinen Dienst quittierte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Regierung wehrt sich gegen Vorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen