USA: Offizier wegen Mordes an Iraker angeklagt

Das US-Militär hat einen Offizier wegen des Mordes an einem Iraker in Sadr City angeklagt. Leutnant Anderson werde vorgeworfen, im August an der Tötung des schwer verletzten jungen Irakers beteiligt gewesen zu sein.

In US-Militärkreisen hatte es geheißen, das Opfer sei getötet worden, um es von seinen Schmerzen zu erlösen.

Gegenstand der Ermittlungen war, ob Anderson zwei Unteroffiziere ermächtigt hat, auf den Iraker zu schießen. Die beiden Unteroffiziere wurden bereits im September angeklagt. Sollte es zu einem Verfahren kommen und Anderson von einem Militärgericht schuldig gesprochen werden, droht ihm die Todesstrafe.

In einem anderen Fall, dem Tod eines verletzten Irakers in Falluja, hat das US-Militär eine Untersuchung wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen eingeleitet. Der Fernsehsender NBC hatte am Montag berichtet, ein US-Marineinfanterist habe einen verwundeten und wehrlosen Iraker in einer Moschee mit einem Kopfschuss getötet. Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen könnte es sich dabei um ein Kriegsverbrechen gehandelt haben.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Offizier wegen Mordes an Iraker angeklagt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.