USA: Kerry will Neuerung der Geheimdienste

Nach dem Rücktritt von CIA-Chef George Tenet hat der demokratische Präsidentschaftskandidat John Kerry eine umfassende Neuordnung der US-Geheimdienste gefordert.

Es habe einige „erhebliche Fehler“ der Geheimdienste gegeben und die US-Regierung müsse die „Verantwortung für diese Fehler übernehmen“, sagte Kerry am Donnerstag in Independence im Bundesstaat Missouri.

Um die Dienste an die Anforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen, müsse der Posten eines obersten Geheimdienstchefs geschaffen werden, der Personal und Budget tatsächlich kontrolliere, forderte der Herausforderer von Präsident George W. Bush.

Nach monatelanger Kritik an seiner Behörde hatte Tenet am Donnerstag seinen Rücktritt eingereicht. Der CIA-Direktor war wegen möglicher Pannen im Vorfeld der Terroranschläge vom 11. September 2001 und wegen Falschinformationen über angebliche irakische Massenvernichtungswaffen wiederholt unter Druck geraten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Kerry will Neuerung der Geheimdienste
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.