Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA erleichtern HIV-Infizierten Anreise zur Weltaidskonferenz

Durch eine zeitlich befristete Sondergenehmigung erleichtern die USA HIV-Infizierten die Teilnahme an der Welt-Aids-Konferenz in Mexiko-Stadt (3. bis 8. August).

Die US- Behörden erteilen dazu nach Angaben der Internationalen Aids-Gesellschaft während der Konferenz Ausnahmegenehmigungen vom grundsätzlichen US-Einreiseverbot für Infizierte. Damit werde es Betroffenen ermöglicht, zur Anreise Flüge über die USA zu nehmen. Viele internationale Flüge auf dem Weg nach Mexiko haben in den USA Zwischenlandungen.

Die Sondergenehmigungen seien für den Zeitraum vom 30. Juli bis zum 10. August gültig und müssten bei US-Konsulaten im jeweiligen Heimatland beantragt werden, erläuterte die Aids-Gesellschaft. Seit vielen Jahren gilt in den USA ein prinzipielles Einreise- und Einwanderungsverbot für HIV-Infizierte. Wegen dieser Bestimmungen werden in den USA seit zwei Jahrzehnten keine internationalen Aids-Konferenzen abgehalten. Ein jüngst vom US-Senat verabschiedeter Gesetzentwurf sieht jedoch eine Aufhebung des Verbots vor.

Zu der internationalen Konferenz in Mexiko-Stadt werden mehr als 20.000 Teilnehmer aus aller Welt erwartet. Weltweite Reisebeschränkungen für HIV-Infizierte sind auch ein Thema der Veranstaltung. Nach Angaben der Internationalen Aids-Gesellschaft haben derzeit 67 Länder Einreise, Aufenthalt und die Möglichkeit zur Einwanderung für HIV-Infizierte gesetzlich beschränkt.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • USA erleichtern HIV-Infizierten Anreise zur Weltaidskonferenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen