USA: Bush revidiert sich

US-Präsident George W. Bush hat seine Einschätzung revidiert, dass der Krieg gegen den Terrorismus nicht zu gewinnen sei. „Es ist ein Krieg, den wir nicht begonnen haben, aber wir werden ihn gewinnen“, sagte Bush.

Am Vortag hatte er dem Sender NBC genau das Gegenteil gesagt. „Ich glaube nicht, dass man (den Krieg) gewinnen kann.“ Mitarbeiter bemühten sich sofort um Klarstellung: Bush habe nur gemeint, der Krieg könne nicht mit konventionellen Mitteln gewonnen werden. „Wir werden wohl nie an einem Friedenstisch sitzen, aber eines ist klar: Wir werden gewinnen, indem wir in der Offensive bleiben“, sagte Bush am Dienstag.

Gleichzeitig verteidigte er den Krieg gegen den Irak erneut vehement, obwohl die vermeintlichen Massenvernichtungswaffen im Irak, einer der von ihm genannten Hauptgründe für den Krieg, nicht gefunden wurden. „Wenn ich damals gewusst hätte, was ich heute weiß, hätte ich genauso gehandelt“, sagte Bush. Saddam habe eine Bedrohung dargestellt. „Wir müssen Bedrohungen ernst nehmen, bevor sie sich voll entfalten“, sagte Bush.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • USA: Bush revidiert sich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.