Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

US-Protektion für Saddams Töchter

Die Zuflucht für zwei Töchter des gestürzten irakischen Präsidenten Saddam Hussein in Jordanien wurde offenbar mit Billigung der USA arrangiert.

Dies deutete der jordanische Informationsminister El Sharif am Donnerstag in einem CNN-Interview an. Alle beteiligten Parteien seien von der Aufnahme von Rana und Raghad in Amman informiert, sagte er auf die Frage, ob die USA nun nach den Irakerinnen suchen würden. Das jordanische Königshaus gilt als enger Verbündeter der USA im Nahen Osten.

Die beiden Töchter könnten möglicherweise Informationen über den Aufenthalt ihres Vaters haben, die für die Suche nach Saddam nützlich sind. Seit der Ermordung ihrer Ehemänner, die angeblich auf Geheiß des Ex-Diktators erfolgte, seien sie von ihrem Vater „entfremdet“.

Im Gegensatz zu den beiden Söhnen Saddam Husseins, Udai und Kusai, die als „Mittäter“ betrachtet wurden, gelten die beiden Töchter als „Opfer“ ihres Vaters. Sie sind nach Angaben eines Verwandten aus Syrien eingereist.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • US-Protektion für Saddams Töchter
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.